Kommentar von Christian Prudhomme

Ein ungewöhnliches Format, das sich für ein großes Volksfest eignet: Drei Rundkurse im Hinterland, wovon einer zweimal zu absolvieren ist, bieten den Zuschauern die Möglichkeit, das Peloton und seine Entwicklung den ganzen Tag zu beobachten, bevor sie wohl schon den ersten Akt der großen Sprintschlacht miterleben dürfen. Der sollte am Ende eines letzten Ansturms zu verfolgen sein, der auf der Promenade des Anglais endet.

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France