Continental fördert die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer

In Sachen Reifen ist die Tour de France ein deutsch-französisches Paradebeispiel. Der deutsche Reifenhersteller Continental ist einer der Hauptpartner des weltweit bedeutendsten Radrennens: So werden nicht nur die offiziellen Tour-Fahrzeuge mit im französischen Saargemünd gefertigten Continental Reifen ausgestattet, sondern auch sechs World Tour Teams werden das Rennen auf Continental Reifen bestreiten, die im Fahrradreifen-Werk im hessischen Korbach entwickelt und in Handarbeit hergestellt wurden.

Im Vordergrund stehen hierbei zwei wichtige Gemeinsamkeiten: das Streben nach erstklassiger Leistung und das Engagement für mehr Sicherheit. Seit 140 Jahren leistet Continental einen wertvollen Beitrag zur Verkehrssicherheit und setzt sich unermüdlich dafür ein, die Tour de France für die Teilnehmer, Supportteams und Zuschauer sicherer zu gestalten. Mit einem klaren Ziel vor Augen: Vision Zero, das heißt keine Verkehrstoten, keine Verletzten, keine Unfälle – bei der Tour de France und darüber hinaus.



Erstklassiger Grip – höhere Sicherheit für Fahrer

 Die Premium-Rennradreifen, mit denen sechs World Tour Teams bei der Tour de France 2019 an den Start gehen, steigern nicht nur die Leistung, sondern auch die Sicherheit der Radprofis. Die Competition Pro LTD Hightech-Reifen von Continental bieten die perfekte Mischung aus Grip und Geschwindigkeit dank des BlackChili Compound. Diese einzigartige Laufstreifenmischung optimiert den Rollwiderstand, der in den flachen Etappen eine wichtige Rolle spielt. Gleichzeitig bietet sie ein gewisses Maß an Grip, der auf anspruchsvollen Bergetappen einen großen Unterschied machen kann.

Neben dem perfekten Bremszeitpunkt und einer optimalen Aerodynamik können diese beiden Vorteile zusammen darüber entscheiden, wer als Erster bzw. Letzter über die Zielgerade rollt und wer das Rennen unfallfrei übersteht bzw. vorzeitig ausscheidet. Insbesondere bei Regen ist Grip wichtig, wenn die anderen Sicherheitsfaktoren, wie Überhitzen und Dehydrieren, von dem realen Risiko, auf der nassen Fahrbahn auszurutschen, überschattet werden.



Sicherheit auf der gesamten Strecke

Die Radprofis der Tour de France und ihre Teams können eine Menge unternehmen, um sicher ins Ziel zu kommen, jedoch haben sie niemals die volle Kontrolle über alle Risiken. Die richtige Ausrüstung wurde speziell dafür konzipiert, die Fahrer zu schützen. Die Radprofis müssen stets auf der Hut sein und schnell auf Herausforderungen reagieren. Sie müssen sich aber auch auf ihre Umgebung verlassen können.

Die offiziellen Fahrzeuge der Tour de France, zum Beispiel von Rennleitung und Ärzten, Zeitmessern und Service-Profis, tragen zur Straßensicherheit bei. Damit diese Fahrzeuge die Tour de France auch sicher überstehen, werden sie mit einer exklusiven Ausgabe der Continental PremiumContact 6 Reifen ausgestattet. Der Reifen verfügt über einen erstklassigen Grip, damit die Fahrzeuge genauso sicher unterwegs sind wie die Rennräder. Um eine sichere, reibungslose und erfolgreiche Tour zu gewährleisten, müssen die Fahrzeuge schließlich dieselben heimtückischen Strecken zurücklegen wie die Rennräder. Zudem fahren sie meistens auch noch mehr Kilometer.

Jeder, der schon mal live dabei war, weiß: die Tour de France aus der Nähe zu verfolgen, ist ein spannendes Erlebnis. Die Reaktion der Zuschauer und die enthusiastischen Jubelrufe der Fans machen das Rennen zu etwas ganz Besonderem. Aber genau hier liegt auch eine Gefahrenquelle. Auch Sie können etwas für die Sicherheit für sich selbst, die Fahrer und die Tour de France allgemein tun, indem Sie sich an die Empfehlungen in diesem offiziellen Tour de France Sicherheitsvideo halten.

Für mehr Sicherheit bei der Tour de France – und darüber hinaus



Seien Sie live dabei, ohne die Sicherheit zu gefährden

Wenn Sie das härteste Rennen hautnah (aber: nicht zu nah) miterleben und die Profis anfeuern wollen, können Sie sich während der verschiedenen Etappen an den Straßenrand positionieren. Das bedeutet aber, dass Sie erstmal dorthin kommen müssen: Sie fahren mitten im Sommer während der Sommerferien zu einem der weltweit größten Sportevents. Ein Verkehrschaos lässt sich fast nicht vermeiden. Sie können nicht auf alle Eventualitäten im Straßenverkehr vorbereitet sein, aber Sie können dafür sorgen, dass Ihr Fahrzeug Sie sicher dorthin bringt. Bereiten Sie sich genauso gut wie auf eine Radtour vor und achten Sie darauf, wonach auch die offiziellen Fahrzeugfahrer während der Tour Ausschau halten.

  • Grip für einen sicheren Trip.
    Überprüfen Sie den Zustand Ihrer Reifen, die Profiltiefe und den Reifendruck, damit Ihr Fahrzeug über optimalen Grip verfügt, was insbesondere bei Regen und auf bergigen Strecken wichtig ist.
  • Flüssigkeitsstände.
    Überprüfen Sie den Öl-, Wasser-, Kühlmittel- und Kraftstoffstand, um sicherzustellen, dass Ihr Auto eine lange Fahrt ohne ungeplante Zwischenstopps meistern kann.
  • Denken Sie an die Basics.
    Ein Banner, um Ihren Lieblingsradprofi anzufeuern? Ihr Team-Fan-Trikot? Eine Kappe oder ein Sonnenhut zum Schutz gegen die Sonne? All das gehört selbstverständlich in Ihre Reisetasche. Aber haben Sie auch daran gedacht, einen Erste-Hilfe-Koffer, eine Warnweste, ein Warndreieck und Notfallwerkzeug einzupacken?
  • Wir wünschen Ihnen eine sichere Tour de France!



Vision Zero: das ultimative Sicherheitsziel

Die globale Strategie Vision Zero, die von Continental und der Tour de France unterstützt wird, strebt einen Straßenverkehr ohne Tote und Verletzte an. Das internationale Verkehrssicherheitsprojekt gründet auf der Überzeugung, dass alle Unfälle, Verletzungen und Todesfälle verhindert werden können.

Ganz egal, wie Sie von A nach B kommen, mit Vision Zero soll die Straße ein sicherer Ort für alle Verkehrsteilnehmer werden. Wir sind uns sicher, dass unsere Forschung und Technologien diese Vision vorantreiben werden – bei der Tour de France und darüber hinaus.

Folge uns

Continental auf den sozialen Netzen