Pidcock schreibt Geschichte

Tour de France 2022 | Etappe 12 | Briançon > Alpe d'Huez

Nach dem gestrigen Feuerwerk heute über längere Zeit eine etwas ruhigere Etappe, nachdem das Peloton die Zusammensetzung der Ausreißergruppe akzeptiert hatte. Doch das Beste hoben sich die Fahrer für das Finale hinauf nach Alpe d’Huez auf. Der gestern düpierte Tadej Pogacar attackierte zweimal seinen Nachfolger in Gelb. Doch Jonas Vingegaard ging alle Angriffe mit und verteidigte seine Führung. Derweil war der Sieger Thomas Pidcock längst im Ziel. Für die eigentliche Überraschung sorgte jedoch der vierfache Tour-Sieger Christopher Froome, der vier Jahre nach seinem letzten Erfolg die Etappe als Dritter hinter Meintjes beendete. 

Highlights - Stage 12 - #TDF2022

Das Profil der Etappe mit der Sprintwertung nach 12 km und dem dann folgenden Aufstieg zum Dach der Tour, dem Galibier (2.642 m), sorgte früh für Attacken. Einer sechsköpfigen Ausreißergruppe unter Führung von Neilson Powless war es endlich gelungen. Sie machte folglich die Sprintwertung unter sich aus. Dahinter trat Wout van Aert kräftig in die Pedale und holte sich Platz sieben und neun weitere Punkte. Verschiedene Gruppen wollten vorne hinspringen. Doch Jumbo-Visma fuhr die Löcher immer wieder zu. Zwischen dem Sextett und dem Feld (1’33’’ zurück) hatte sich Giulio Ciccone eingefunden. 11 km vor dem Gipfel lösten sich Zimmermann und Meintjes (beide IWG) aus dem Feld. Bei Steigungen um 14 %. Sieben Kilometer vor dem Gipfel neuerliche Attacken. Keine Chance, Jumbo passte auf. Inzwischen kam Meintjes - jetzt ohne Zimmermann - der Spitze näher. Wo Anthony Perez aus Geschkes Team attackierte. Noch vor dem Feld ein gewisser Chris Froome, der vierfache Tour-Sieger… Perez kassierte die maximal Punktzahl vor dem Trio Ciccone, Meintjes und Powless - noch keine Gefahr für Geschkes Bergtrikot. Das Trio schloss in der Abfahrt zu Perez auf; später auch die ehemaligen Begleiter sowie Thomas Pidcock und zur allgemeinen Überraschung Chris Froome.

Croix de Fer: Guilio Ciccone Erster, Chris Froome blieb dran

Beim langen und anstrengenden Aufstieg zum Col de la Croix de Fer, Nr. 2 der drei heutigen Berge der Ehrenkategorie, hatte sich die Situation stabilisiert. Die neun Fahrer an der Spitze bauten ihre Führung auf sieben Minuten aus bzw. die Favoriten im Peloton ließen sie gewähren - für keinen der Trikotträger waren sie eine Gefahr. Der Friede in der Spitzengruppe hielt nur bis 5,3 km vor dem Gipfel in über 2.000 m Höhe. Denn als Pidcock beschleunigte, verloren vier Ausreißer den Kontakt. Im Peloton drückte bei den steileren Stellen jetzt auch Jumbo aufs Tempo, so dass aus deutscher Sicht Geschke, Kämna und Schachmann zurückfielen und der Vorsprung der Spitze um zwei Minuten sank. Die Bergwertung sicherte sich jedoch nicht Pidcock sondern Ciccone (20) vor Powless (15) und Meintjes (12 Punkte). Langsam geriet das Bergtrikot in Gefahr. An der Spitze des Feldes gab Wout van Aert Gas, so dass auf dem Gipfel die Distanz zur Spitze nur noch 4’15’’ betrug, danach aber wieder anwuchs. In die Abfahrt stürzte sich ein Quintett. 

Faszinierender Zweikampf im Aufstieg nach Alpe

Auf dem Weg nach Alpe d’Huez lagen die Ausreißer wieder sechs Minuten vor dem weiter von Jumbo-Visma angeführten Feld. Die Fünf sollten den Sieg unter sich ausmachen. Nach verschiedenen Angriffen konnte Pidcock seine Fluchtkollegen stehen lassen. Nur Meintjes und Froome  blieben in Reichweite. Das Feld schneller dank van Aert, der wieder tolle Arbeit für sein Team und Vingegaard machte. Alle Favoriten auf Tuchfühlung. Erst einmal fielen u.a. Vlasov und Pinot aus der Favoritengruppe raus. Ansonsten noch alle aus den Top Ten dabei. Tolle Begeisterung an der Strecke. Im kleiner gewordenen Feld beschleunigte Roglic, so das Quintana und Gaudu nicht mehr mithalten konnten. Auch Bardet in Schwierigkeiten. Und Yates. Als Sepp Kuss an der Spitze der Gruppe Gelbes Trikot antrat,  waren nur noch fünf Fahrer vorne. 4 km vor dem Ziel Attacke von Pogacar, Vingegaard ging mit, so dass der Angriff verpuffte. Thomas kam zurück, als beide einige Tritte ausließen. Auch Mas und Kuss. Erneute Attacke von Pogacar, wieder konterte der Däne. Schließlich blieb es bei der neuen Rangordnung. Die Rennentwicklung sorgte sogar dafür, dass Geschke sein Bergtrikot behalten konnte. Tom Pidcock feiert bei seiner ersten Tour-Teilnahme gleich einen äußerst prestigeträchtigen Etappensieg. Er ist der jüngste Fahrer, dem je ein Tour-Etappensieg in Alpe d'Huez gelang!

14/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 12 - Briançon / Alpe d'Huez (165,1km) - PIDCOCK Thomas (INEOS GRENADIERS) - Vainqueur de l'étape
14/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 12 - Briançon / Alpe d'Huez (165,1km) - PIDCOCK Thomas (INEOS GRENADIERS) - Vainqueur de l'étape © A.S.O./Pauline Ballet

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France