FAHRRADSTADT

Wer kann sich um das Label bewerben? Bewerben können sich alle Kommunen oder Städte, in denen die Tour de France und die Tour de France Femmes avec ZWIFT seit Gründung der beiden Wettbewerbe mindestens einmal zu Gast waren.

Van der PouPoel nimmt alles mit

Tour de France 2021 | Etappe 2 | Perros-Guirec > Mûr-de-Bretagne Guerlédan

Sechs Ausreißer um den Deutschen Jonas Koch prägen weite Teile der Etappe. Doch dann kommt Mathieu Van der Poel und holt Sieg und Gelbes Trikot in Mûr-de-Bretagne. Sein Blick geht gen Himmel zu seinem im letzten Jahr verstorbenen Großvater Raymond Poulidor. Der Liebling der Franzosen beendete die Tour achtmal auf dem Podium, trug aber nie Gelb.

27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) -
27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) - © A.S.O./Pauline Ballet
27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) -
27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) - © A.S.O./Pauline Ballet
27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) - Mathieu Van Der Poel (ALPECIN - FENIX) - Vainqueur de l'étape
27/06/2021 – Tour de France 2021 – Etape 2 – Perros-Guirec / Mûr-de-Bretagne Guérledan (183,5 km) - Mathieu Van Der Poel (ALPECIN - FENIX) - Vainqueur de l'étape © PresseSports/Bernard Papon

Nach den gestrigen Stürzen gingen nur noch 180 Fahrer an den Start der zweiten Etappe. Nach vielen vergeblichen Versuchen formierte sich eine sechsköpfige Spitzengruppe mit Ide Schelling (Bora-Hansgrohe), Jérémy Cabot (Totalenergies), Jonas Koch (Intermarché-Wanty-Gobert), Anthony Perez (Cofidis), Simon Clarke (Qhubeka-NextHash) und Edward Theuns (Trek-Segafredo). Mit Perez und Schelling waren zwei dabei, die es vor allem auf die Bergwertung abgesehen hatten. Der maximale Vorsprung der Gruppe betrug zwischenzeitlich knapp über vier Minuten. Deceuninck-Quick Step, die Mannschaft von Julian Alaphilippe, wollte die Ausreißer nicht zu weit weglassen. 

Schelling - Perez 4:3

An den ersten beiden Bergwertungen lieferten sich Perez und Schelling erbitterte Kämpfe um jeweils einen Bergpunkt. Mit einem Zwischenstand von 4:3 für Schelling ging es in die zweite Rennhälfte. Regen setzte ein und nur noch etwas mehr als eine Minute Vorsprung der Ausreißer etwa 85 km vor dem Ziel. Statt des dritten Duells in Saint-Brieuc attackierte Theuns und holte sich den einen Punkt. Ihm folgte nur noch Cabot - die anderen verschwanden im Feld. Das Duo ging zwei Minuten vor dem Peloton in die letzten 50 km. Wieder im Sonnenschein.

Ein entfesselt fahrender Mathieu van der Poel

Noch 35 km - die Ruhe vor dem Sturm auf den letzten 20 Kilometern und der finalen Kletterpartie. Die Teams brachten ihre Kapitäne in Stellung. Und Theuns gelang es, Cabot noch vor dem letzten Berg der vierten Kategorie abzuhängen und unmittelbar vor dem Feld über die Bergkuppe zu fahren. Und die Auszeichnung „kämpferischter Fahrer“ zu erobern. Schon beim ersten Anstieg auf die Mûr-de-Bretagne attackierte Mathieu van der Poel. Während u.a. Peter Sagan das Tempo nicht mitgehen konnte, schlossen Pogacar, Alaphilippe und Roglic zum Führenden auf, der sich neben der Bergwertung (2 Punkte) 8 Sekunden Zeitgutschrift vor Pogacar (5'') und Roglic (2'') sicherte. Alaphilippe ging leer aus.

Van der Poel zweimal Erster an der Mur

Noch einmal das Ganze jetzt ohne Anlauf. Und wieder war van der Poel nicht aufzuhalten. Seiner Schlussattacke konnte keiner folgen. Damit eroberte er schon bei seiner ersten Tour einen prestigeträchtigen Etappensieg, das Gelbe und das Bergtrikot. Von der Emotion übermannt grüßte er weinend „PouPou“. Wieder stark Wilco Keldermann als Vierter noch vor dem bisherigen Träger des Gelben Trikots. Der ist in der Gesamtwertung Zweiter vor Vorjahrssieger Tadej Pogacar und Primoz Roglic. Dann kommt schon Keldermann. 

 

Letzter KM - Etappe 2 - #TDF2021
© A.S.O.

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

DE CLUB