Dritter Tour-Erfolg für Matteo Trentin

24 Juli 2019 - 17:24

Eine Übergangsetappe, bei der die Schönheit der Landschaft und die besonderen kulturhistorischen Gebäude der Spannung der Etappe fast den Rang abliefen. Die Flucht der 33 war letztendlich erfolgreich - für Europameister Matteo Trentin, der mit Vorsprung in Gap ankam und den vierten Sieg für sein Team Mitchelton-Scott klar machte. Das Feld bummelte. Morgen ist ein anderer Tag.


Bei strahlend blauem Himmel und großer Hitze gab Tour-Direktor Prudhomme die an Sehenswürdigkeiten reiche Etappe für das um Luis-Leon Sanchez und Cees Bol auf 160 reduzierte Fahrerfeld frei. Ober-Angreifer Thomas De Gendt animierte die Flucht von 33 Kollegen aus 17 Teams. Beim Absprung nicht aufgepasst hatten Arkea und Direct Energie. Beide schafften trotz aller Bemühungen den Anschluss nicht mehr. Nach ultraschnellen ersten 40 Kilometern (55er Schnitt) hatte die Gruppe über zwei Minuten Vorsprung. Mit dabei u.a. Nils Politt, Rui Costa, Trentin, Mollema, van Avermaet. Von Buchmanns Team Bora-hansgrohe Oss und Pöstlberger. Direct Energie musste an der Spitze des Feldes weiter arbeiten - Strafarbeit wegen Unaufmerksamkeit? Der Vorsprung wuchs dennoch auf über vier Minuten an.

Erster beim Sprint Pascalon, am Berg De Gendt
Beim Zwischensprint in Vaison-la-Romaine, den Andrea Pascalon nach kurzem Antritt vor De Gendt, Stuyven, van Avermaet gewann, waren es schon über fünf Minuten. Die Punktevergabe war keine Thema für die Ausreißer. Als Direct Energie die Nutzlosigkeit der Nachführarbeit einsah und sich ins Feld zurückfallen ließ, schnellte die Distanz in Sichtweite des Mont Ventoux auf acht Minuten hoch. Bei ständig ansteigendem Terrain näherte sich die Spitze der - von der Hitze abgesehen - ersten Schwierigkeit des Tages, der Côte de la Rochette (4. Kategorie). Sieger der Animateur des Tages, Thomas De Gendt. Als 100 km - die Hälfte der Etappe - zurückgelegt waren, lagen die Ausreißer exakt 10 Minuten vor dem Feld. Der Kurs verlief weiter leicht bergauf. Die Distanz zwischen Spitze und Feld stieg ebenfalls: 88 km vor Gap auf 12 Minuten. Daran änderte auch der plötzlich einsetzende Regen nichts - schon 13 Minuten. Tendenz weiter steigend.

Matteo Trentin sprengte die Ausreißergruppe
Lange war die Gruppe einig. Doch auf den letzten 20 km reihte sich Attacke an Attacke. Elf Fahrer um Trentin, van Avermaet, Asgreen, Perichon kamen weg, Politt, De Gendt versuchten nochmal nach vorne zu springen - vergeblich. 15 km vor dem Ziel war das Feld rund 18 Minuten zurück. Vorne gab Matteo Trentin alles und begann die Kletterei auf den Col de la Sentinelle (3. Kategorie) als Solist. Er holte sich die Bergwertung vor Asgreen und Perichon. Einen Triumph hatte der Italiener da schon sicher: die Auszeichnung als kämpferischster Fahrer. Und er gewann auch die Etappe - der vierte Erfolg seiner Mannschaft Mitchelton-Scott in diesem Jahr. Während die Ausreißer mit einem Schnitt von über 45 Sachen nach Gap kamen, folgte das Feld mit beträchtlichem Abstand. Auf den ersten Plätzen keine Änderung, bei den Trikotträgern ebenfalls nicht. Das dürfte morgen anders werden.

Zusammenfassung - Etappe 17 - Tour de France 2019

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France