29/08 > 20/09/2020

Buchmann Vierter bei Pinot-Sieg am Tourmalet

Es war der erwartete Schlagabtausch der Tour-Favoriten am Tourmalet. Aber dann doch ganz anders als erwartet. Der große Favorit Geraint Thomas musste am Schluss sieben Mann den Vortritt lassen, Nairo Quintana nicht mehr unter den besten 10, Julian Alaphilippe als Zweiter mit noch mehr Vorsprung in der Gesamtwertung, Thibaut Pinot auf dem Weg weiter nach vorne - und Emanuel Buchmman großartiger Vierter!


Prominenter Besuch: Neben vielen ehemaligen Tour-Siegern vor allem Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Erste erfolgreiche Attacke durch den Sieger von 2014, Vicenzo Nibali. Mit überraschender Gesellschaft: Peter Sagan. Und rasch mit mehr als zwei Minuten Vorsprung. Während Nibali die Côte de Labatmale als Erster überwand, hatte sich Fluchtkamerad Sagan bereits in die größere Verfolgergruppe - mit Lennard Kämna - zurückfallen lassen, die kurz darauf auch Nibali aufnahm. Vergeblicher Versuch von Simon Geschke, diese 17 Mann starke Gruppe noch zu erreichen. Bei schneller Fahrt - im Schnitt 47 km/h - pendelte der Abstand zwischen der Spitze und dem Feld zwischen zwei und drei Minuten.

Ein Schwächeanfall beim ehemaligen Mitfavoriten Romain Bardet
Nach einem kilometerlangen Anlauf die Steigerung auf historischer Tour-Route hinauf zum Col de Soulor (1. Kategorie). Erste Auswirkungen vorne und hinten, wo vor allem die Sprinter das Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen können. Auch Thomas De Gendt, überraschender Dritter im Zeitfahren, musste abreißen lassen. Vorne im Feld jetzt Ineos, kurz darauf Movistar. Romain Bardet verlor als einer der ersten bereits im Anstieg zum Soulor den Kontakt zum Feld. Auch Adam Yates und Patrick Konrad, die beiden kamen aber in der Abfahrt wieder ran. An der Spitze mehrere Attacken. Erst konnte Kämna noch kontern. Auf dem Gipfel Bergkönig Tim Wellens am stärksten vor Nibali und Gesbert. Zakarin und Kämna mit Abstand. Das Feld überfuhr den Soulor keine zwei Minuten später.

Sagan holt noch 7 Punkte
Rasende Abfahrt - angeführt von Nibali. Im geschrumpften Peloton noch alle Favoriten zusammen. Jetzt mit Peter Sagan. Beim Sprint blieb das Trio mit Wellens an der Spitze knapp vor der Gruppe mit Kämna, Zakarin & Co. Nach dem Zusammenschluss begann jetzt ein Oktett den finalen Anstieg zum Tourmalet in über 2.000 m Höhe. Das Feld eine Dreiviertelminute dahinter. Immerhin noch sieben Punkte für Sagan - Belohnung für seinen großen Aufwand.

Gesbert solo
Kurz darauf wurde die Gruppe vom Feld gestellt - bis auf Romain Sicard. Der hatte sich aus seiner Gruppe lösen können. Nur Elie Gesbert folgte ihm - und ließ ihn stehen. Das Feld mit mehr als 30 Mann knapp eine Minute dahinter. Hier konnten Buchmanns Helfer - Konrad und Müllberger - dem von Movistar angeschlagenen Tempo nicht mehr folgen. Gleiches galt für Yates und Dan Martin. Gesbert weiter vorne. Nur noch 25 Sekunden vor den Teams Movistar, Ineos und Jumbo-Visma. Dann das Gelbe Trikot sowie Pinot, Uran, Fuglsang und Buchmann. Gesbert gestellt.

Favoritenkreis immer kleiner
Quintana mit Schwierigkeiten, obwohl oder weil sein Team das Tempo machte. Attacke des französischen Meisters Warren Barguil. Thibaut Pinot und sein Mannschaftskamerad David Gaudu attackierten - noch sieben Kilometer. Die Reaktion der Mitfavoriten folgte zwangsläufig. Dann wurde Barguil eingeholt. Noch sechs Kilometer. Enric Mas im Weißen Trikot kam nicht mehr mit, auch Richie Porte nicht. Gaudu spurtete nocheinmal los, Valverde mit Schwierigkeiten. Alaphilippe noch dabei. Noch drei Kilometer. Die meisten Helfer hatten da schon ihren Job gemacht.

Thomas fällt zurück, Buchmann stark
Noch zwei Kilometer. Fuglsang fiel zurück, Uran, dann sogar Thomas. Noch sechs Mann vorne. Und Buchmann attackierte. Er ging ins Finale mit den Allerbesten. Dann sprintete Pinot zum Sieg vor Alaphilippe und Kruijswijk, dann schon ein sehr starker Buchmann noch vor Bernal. Uran und Thomas mit Abstand. Im Gesamtklassement baute Alaphilippe den Vorsprung vor Thomas weiter aus, Buchmann wieder Fünfter; Pinot schon Sechster. Wieder Träger des Weißen Trikots Egan Bernal, die übrigen Trikots wurden verteidigt. Mit Julian Alaphilippe, der zum 10. Mal Gelb mehr als verteidigte, muss jetzt als Tour-Sieger 2019 gerechnet werden.



 

Zusammenfassung - Etappe 14 - Tour de France 2019
Tour de France 2019 - 20/07/2019 - Etape 14 - Tarbes / Tourmalet Barèges (117,5 Km) - Thibault PINOT (GROUPAMA - FDJ)
Tour de France 2019 - 20/07/2019 - Etape 14 - Tarbes / Tourmalet Barèges (117,5 Km) - Thibault PINOT (GROUPAMA - FDJ) © ASO/Pauline BALLET

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Vainqueurs Etapes TDF 2020 - DE
Newsletter TDF DE