Tour de France 2022

Am 14. Oktober: Vorstellung der Strecke der Tour de France 2022

Dylan Teuns: „Ich hatte Angst, dass mich Pogacar einholt“

„Es war verrückt. Bis hierhin hatte ich ein schwieriges Jahr. Jetzt kann ich mich freuen. Ich wollte diese Etappe meinem Großvater widmen, der kurz vor der Tour gestorben ist. Während der letzten zehn Kilometer musste ich an ihn denken, das war sehr bewegend. Taktisch war das keine leichte Etappe. Der Anfang war sehr stressig. Es gab keine echte Möglichkeit für eine Ausreißergruppe. Dann ist Wout Poels losgefahren, um die Bergpunkte zu holen, und ich bin nur den anderen gefolgt. Zu Beginn des vorletzten Anstiegs wurde das Tempo höher, da hatte ich Probleme zu folgen. Aber dann habe ich meinen Rhythmus gefunden. Am letzten Anstieg hatte ich Angst, dass mich Pogacar noch einholt.“

© A.S.O.

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

DE CLUB