29/08 > 20/09/2020

Ausgabe 2020

Etappensiege 2
Gesamtklassement 7
Die fahrer im Rennen 7
Teamleiter : FOFONOV Dmitriy / SEDOUN Dmitri

ASTANA PRO TEAM

Die Hauptstadt Kasachstans, die 2019 zu Ehren des ehemaligen Staatspräsidenten Nursultan Nasarbajew in Nursultan umbenannt wurde, steht mit ihrem früheren Namen Astana Patin für den Namen eines hochkarätigen Radsportteams, als dessen Sponsor Liberty Seguros im Mai 2006 aussteigt. Seitdem sichert die Finanzierung durch verschiedene Firmen, die der Regierung der in Asien liegenden ehemaligen Sowjetrepublik nahestehen, die Existenz einer Formation, die häufig das Management wechselt und eine bewegte Geschichte hat.

Das Team, das 2007 von der Tour ausgeschlossen wird, nachdem sein Kapitän und Gründer Alexander Winokurow positiv getestet wird, muss einige Bewährungsproben durchstehen, bevor es sein Tour-Comeback feiern kann. Trotzdem steht die Formation im Mittelpunkt der Tour 2009, die durch die Spaltung in zwei Lager geprägt ist: den Clan um den späteren Gesamtsieger Alberto Contador und das Gefolge von Lance Armstrong – den Star bei seinem Comeback. Contador gewinnt 2010 die Tour, aber der Internationale Sportgerichtshof spricht ihm nach einem langwierigen Verfahren den Sieg ab. 2011 erleidet Alexander Winokurow, die Galionsfigur des Teams, der sich eigentlich mit diesem Auftritt von der Tour de France verabschieden wollte, im Departement Cantal Knochenbrüche.

So geht der kasachische Meister in die Verlängerung, holt bei den Olympischen Spielen in London 2012 die Goldmedaille im Straßenrennen und rüstet eine Formation aus einem Land, das trotz aller Irrungen und Wirrungen für die Tour de France brennt, für die Zukunft. Vincenzo Nibali, der 2013 und 2016 den Giro d’Italia und 2014 die Tour de France gewinnt, führt die Formation zurück an die Spitze. Fabio Aru, Sieger der Vuelta 2015 und wie vor ihm Nibali (2014) Etappensieger in La Planche des Belles Filles (2017), ist der einzige Fahrer, der Chris Froome im Gebirge das Gelbe Trikot abjagt: In Peyragudes übernimmt er es für nur zwei Tage. 2019 verdirbt die sturzbedingte Aufgabe des dänischen Teamkapitäns Jakob Fuglsang, der Siege bei der Critérium du Dauphiné und Lüttich-Bastogne-Lüttich für sich verbuchen kann, die Tour für die Formation Astana, von deren 39 Siegen in der Saison 32 vor Juli eingefahren werden. Die Stunde des 26-jährigen „Supermann“ genannten Kolumbianers Miguel Ángel López, der bereits beim Giro auf dem Siegerpodest stand, hat geschlagen.

  • Finalsiege2
  • Etappensiege12
  • Gelbe Trikots34
  • Sonstige verdientes Rennen1

Gesamtsiege : 2

  • 2009 : Alberto Contador
  • 2014 : Vincenzo Nibali

Etappensiege : 12

  • 2009: Mannschaftszeitfahren in Montpellier, Alberto Contador in Verbier und Annecy (Zeitfahren)
  • 2010: Alexander Winukurow in Revel
  • 2014: Vincenzo Nibali in Sheffield, La Planche des Belles Filles, Chamrousse und Hautacam
  • 2015: Vincenzo Nibali in La Toussuire
  • 2017: Fabio Aru in La Planche des Belles Filles
  • 2018: Omar Fraile in Mende; Magnus Cort Nielsen in Carcassonne

Siege in anderen Wertungen : 1

  • 2009 : Mannschaftswertung

Gelbe Trikots : 34

  • 2009: Alberto Contador, sieben Tage
  • 2010: Alberto Contador, sechs Tage
  • 2014: Vincenzo Nibali, neunzehn Tage
  • 2017: Fabio Aru, zwei Tage

DIE ZAHL

19: Die Anzahl der Tage, die Vincenzo Nibali 2014 im Gelben Trikot fährt.

MEILENSTEINE

24. Juli 2007: Das gesamte Team Astana wird von der Tour de France ausgeschlossen, nachdem die Dopingprobe seines Kapitäns Alexander Winokuro positiv getestet wird.

7. Juli 2009: Die damaligen Stars (Lance Armstrong, Alberto Contador, Levi Leipheimer, Andreas Klöden…) schenken Astana den Sieg im Mannschaftszeitfahren vor Contadors Einzelsieg.

6. Juli 2014: Vincenzo Nibali übernimmt das Zepter, wo es niemand von ihm erwartet hat: in Sheffield – allein gegen den Wind und das Peloton, das ihm hart auf den Fersen ist.

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France