Wout van Aert: „Heute hatten wir viel Pech“

„Ich habe attackiert und gehofft, dass eine große Fluchtgruppe entstehen würde. Ich bin lieber vorne, als mit dem Feld hinterher zu jagen. Wir waren dann zu dritt vorne. Da mein Radio kaputt war, habe ich keine Anweisungen aus dem Auto oder Informationen, wie das Rennen läuft, erhalten. Bis das Teamfahrzeug unsere Gruppe erreichte, wusste ich nicht, was ich tun sollte. Angesichts der Situation war es das Klügste, auf das Feld zu warten. Natürlich verändert es unsere Tour de France wenn zwei Teamkollegen ausfallen. Heute hatten wir viel Pech. Aber wir waren ein starkes Team und werden auch weiterhin ein starkes Team sein.“

 

Zum Sturz von Steven Kruijswijk: 

 

„Es war etwas auf der Straße, jemand im Feld ist langsamer geworden und Steven konnte nicht rechtzeitig reagieren. Es war ein dummer Sturz. Als ich aufgestanden bin, habe ich gesehen, dass er sich verletzt hatte. Ich habe eine Weile auf ihn gewartet, aber er konnte nicht mehr weiterfahren.“

17/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 15 - Rodez / Carcassonne (202,5km) - VAN AERT Wout (JUMBO - VISMA) - Avec le maillot vert
17/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 15 - Rodez / Carcassonne (202,5km) - VAN AERT Wout (JUMBO - VISMA) - Avec le maillot vert © A.S.O./Charly Lopez

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France