Dylan Groenewegen siegt hauchdünn

Tour de France 2022 | Etappe 3 | Vejle > Sønderborg

Der Träger des Bergtrikots und die Sprinter - sie waren die Hauptdarsteller der dritten und letzten Etappe in Dänemark, dessen Radsportfans dank ihrer Begeisterung das Gelbe Trikot verdient hätten. Das behält Wout van Aert, jetzt mit mehr Vorsprung; aber knapp geschlagen und damit erneut Zweiter durch einen tollen Schlusssprint von Dylan Groenewegen. Dritter Jasper Philipsen vor Peter Sagan und dem Träger des Grünen Trikots, Fabio Jakobsen, der in der letzten Kurve entscheidende Meter verloren hatte. 

Video-Zusammenfassung - Etappe 3

Wenn nicht hier und heute, wann und wo sonst? Unter diesem Motto startete Magnus Cort (EFE), der Träger des Bergtrikots, unmittelbar nach dem Start in Velje zu einem Solo, nachdem ihn gestern noch Sven Erik Byström (IWG) lange begleitet hatte. Auch als sein Vorsprung auf über fünf Minuten anwuchs, blieb das Feld bei seinem gemütlichen Tempo. Die Landsleute des Führenden konnten sich mit ihrem Jubel ganz auf ihren Mitbürger konzentrieren. Für die Gesamtwertung bestand keine Gefahr - mit fast neun Minuten Rückstand auf Wout van Aert ließ ihn das Peloton selbst bei knapp sieben Minuten Vorsprung gewähren. Im Wiegetritt kletterte er unter „Magnus-Magnus“-Rufen bei km 27,3 die Côte de Koldingvej wieder in Velje hinauf. Der nächste und damit vierte Punkt beim Bergpreis. Erst als das Feld über diesen „Berg“ fuhr, schmolz der Vorsprung. Zunächst auf fünf Minuten und kurz vor Kolding auf unter vier Minuten. Für Magnus Cort am zweiten Berg, der Côte de Hejlminde Strand gleiches Bild wie zuvor: Mit einem Bad in der jubelnden Menge erhöhte er sein Punktekonto auf fünf. Dreieinhalb Minuten vor dem Feld und rund 100 km vor dem Ziel. 

Die Trikots beim Zwischensprint vorne: Gepunktet vor Gelb vor Grün

Unmittelbar nach der zweiten Bergwertung und damit wenige Kilometer vor dem einzigen Zwischensprint in Christiansfeld beschleunigte das Feld, so dass der Vorsprung weiter sank. Logischerweise „gewann“ der Spitzenreiter die Sprintwertung. Dahinter wurde es spannend. Christophe Laporte (TVJ) zog den Spurt für seinen Teamkollegen Wout van Aert an; der schob sich an ihm vorbei und kassierte weitere 17 Punkte; gefolgt von Fabio Jakobsen (QST, 15) hauchdünn vor Laporte (13), Peter Sagan (TEN, 11), Caleb Ewan (LTS, 10). Der Vorsprung des dänischen Spitzenreiters betrug hier noch eine Minute, wuchs dann aber wieder an. Die dritte Bergwertung auf der Côte de Genner Strand wurde ebenfalls eine Beute des Solisten an der Spitze des Kurses. Etwas mehr als eine Minute vor dem Feld  hiermit sein sechster Punkt knapp 60 km vor dem Ziel. Mission erfüllt, Ziel erreicht. Zumal er außerdem zum kämpferischsten Fahrer gewählt wurde.

Vier auf einer Linie: Groenewegen um Millimeter vorne

Für Magnus Cort hatte sich die Solofahrt gelohnt, jetzt übernahmen andere Fahrer das Kommando. Kaum eingeholt kam auf engeren Straßen im Feld kurzfristig etwas Hektik auf. Geschlossenes Feld - offensichtlich hatte nach der One-Man-Show von Magnus Cort niemand mehr Lust zu einer Attacke. Oder bei 65 Sachen keine Chance. 10 km vor Sonderborg Sturz im zweiten Teil des Feldes auf einer Pflasterstraße; doch alle konnten weiter fahren, allerdings mit Rückstand. Ein heißer Sprint, bei dem Jakobsen die letzte Kurve zu weit außen nahm und dadurch wertvollen Boden verlor. Nicht einmal eine Reifenbreite entschied über Sieg und Plätze. Für Ewan oder Jakobsen war am Ende der Weg weiter nach vorne verbaut. Keine Veränderungen bei den Trikotträgern gegenüber gestern.

Insgesamt wunderbare drei Tage in Dänemark. Morgen steht der Transfer nach Nordfrankreich an, wo es am Dienstag mit der Etappe Dünkirchen - Calais weitergeht. 

03/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 3 - Vejle / Sonderborg (182km) - GROENEWEGEN Dylan (TEAM BIKEESCHANGE-JAYCO) - Vainqueur de l'étape 3
03/07/2022 - Tour de France 2022 - Etape 3 - Vejle / Sonderborg (182km) - GROENEWEGEN Dylan (TEAM BIKEESCHANGE-JAYCO) - Vainqueur de l'étape 3 © A.S.O./Charly Lopez

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France