29/08 > 20/09/2020

Pogacar fährt allen weg

Dumoulin vor van Aert, Roglic in Gelb - ein Festival für Jumbo-Visma - so sah es aus, nachdem Roglic zwei Wochen der Patron der Tour war. Aber am Ende siegte  sein Landsmann Pogacar und eroberte mit einem Schlag unerwartet deutlich das Gelbe Trikot, das Weiße Trikot, das Bergtrikot und den Etappenerfolg. „Unglaublich“ lautete der Kommentar des neuen Radhelden. „Unglaublich“ hieß es auch bei den deutschen und französischen Kommentatoren.

Mit einer Zeit von einer Stunde und vier Minuten der Letzte im Klassement als Erster im Ziel La Planche des Belles Filles: Roger Kluge, der den finalen heißen Fight der 146 Fahrer eröffnete. Landsmann Nils Politt unterbot seine Zeit gleich um mehr als drei Minuten. Doch dann pulverisierte der französische Zeitfahrmeister Rémi Cavagna die Zeit von Politt und blieb als erster unter einer Stunde. Tony Martin, der deutsche Meister und mehrfache Zeitfahrweltmeister, ließ es ruhiger angehen, hatte er doch für sein Team und Kapitän Roglic alles gegeben.

Rémi Cavagna lange auf dem heißen Stuhl

Nach der Hälfte der Fahrer saß Cavagna immer noch auf dem heißen Stuhl. Seine Bestzeit verfehlte David De La Cruz um 41 Sekunden, blieb immerhin unter einer Stunde. Politt fiel weiter zurück. Auch Maximilian Schachmann, mit eigenem Fanclub am Start, die mehrmals Max auf den Asphalt gemalt hatten, kam unter einer Stunde aber zwei Minuten hinter Cavagna oben an. Nach 90 Fahrern Platz vier. Mittlerweile auch Simon Geschke im Ziel als 8. nach 96 Fahrern, zweieinhalb Minuten zurück. Lautstark vor allem in seinem Heimatort Mélisey unterstützt fuhr Pinot ein starkes Rennen, ohne  mit den Besten mithalten zu können.

Schachmann bester Deutscher beim Sieg von Pogacar

Die Deutschen waren jetzt alle nach guter Leistung im Ziel. Bestplatzierter Maximilian Schachmann vor Kämna, Geschke und Politt. Noch vor Etappenende die Nachricht, dass die Zuschauer und die Jury Marc Hirschi zum kämpferischsten Fahrer der Tour 2020 gekürt hatten. Im Aufstieg war van Aert schneller als Cavagna. Bei den beiden Slowenen lag Pogacar nach der ersten Zwischenzeit 13 Sekunden vor Roglic. Und Wout van Aert mit neuer Bestzeit im Ziel - 28 Sekunden vor Cavagna! Hochspannung um das Gelbe Trikot. Würde der Zweite doch noch Erster? Erst kam noch Dumoulin - noch schneller als Teamkollege van Aert. Pogacar überholte den zwei Minuten vor ihm gestarteten Lopez und nahm Roglic weiter Zeit ab. Dumoulin im Ziel zehn Sekunden vor van Aert. Und Roglic verlor weiter Boden gegen seinen jungen Herausforderer. Dagegen fuhr Porte auf das Podium - neuer Dritter. Aber die Sensation kam von Pogacar, der die Etappe - mit über einer Minute Vorsprung - , das Weiße, das Bergtrikot und vor allem das Gelbe Trikot gewann! Was für ein Finale dieser besonderen Tour. Morgen folgt das Defilee der Sieger. Denn wer in Paris ankommt, hat so oder so gewonnen.

#TDF2020 - Etappe 20 - Zusammenfassung
ALEX BROADWAY
ALEX BROADWAY © ALEX BROADWAY

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Vainqueurs Etapes TDF 2020 - DE
Newsletter TDF DE