Julian Alaphilippe: "Ich habe mir nichts vorzuwerfen"

„Mein Ziel für heute war, das Gelbe Trikot zu verteidigen und die Etappe zu gewinnen, denn wir haben sie uns genau angeschaut. Ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich habe alles gegeben. Morgen bin ich immer noch in Gelb, und das ist die Hauptsache. Ich habe mich auf jeden Fall den ganzen Tag über gut gefühlt. Es ist nicht zu vergleichen mit letztem Jahr. Ich fühle mich seit Beginn der Tour gut, aber diesen Rhythmus können wir nicht drei Wochen durchhalten. Bald ist es nicht mehr unsere Aufgabe, das Rennen zu kontrollieren.“

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France