Tour de France 2022

Am 14. Oktober: Vorstellung der Strecke der Tour de France 2022

"Hut ab, Bretagne!"

Die Tour weiß zu gestalten und sich anzupassen, was sie im September 2020 erneut bewiesen hat. Ungünstige Winde konnten sie noch nie von ihrem Kurs abbringen und ihre Mannen sind immer bereit, ihr Schutz zu bieten.

Sobald die Entscheidung gefallen war, den Tour-Auftakt in Kopenhagen auf 2022 zu verschieben, trat die Bretagne auf den Plan, unter Federführung des Conseil régional und mit Rückendeckung der Stadt Brest, getragen durch den Einsatz der Volksvertreter in den vier Departements und den lokalen Gebietskörperschaften. Chapeau und merci!

Die Vielfalt der Strecken, die quer durch die Departements Finistère, Côtes-d’Armor, Morbihan und Ille-et-Vilaine führen und eine doppelte Bezwingung des Anstiegs von Mûr-de-Bretagne als Höhepunkt bieten, sorgen von Anfang an für Spannung.


MIt ihren rauen Landschaften, die für eine Küstenregion mit weitem Hinterland charakteristisch sind, und ihren 30.000 km Flüssen und Bächen und 2.730 km Küste ist die Bretagne eine besondere Region.

Ein Drittel der französischen Küsten liegt in der Bretagne und kein bretonischer Ort ist mehr als 80 km vom Meer entfernt. Als Halbinsel ist sie ein Heimathafen für alle, die hier leben, und sich hier niederlassen.

Das natürliche Erbe ist der wichtigste Touristenmagnet der Bretagne, aber auch die Architektur, die Megalithen, Sehenswürdigkeiten und zahlreichen Veranstaltungen laden ein, die Region zu entdecken. 

Mit über 10.000 Wissenschaftlern und zahlreichen Universitäten und Hochschulen bietet die Bretagne zahlreichen Sektoren einen fruchtbaren Boden. Die Bretagne steht in Bereichen wie dem Nahrungsmittelsektor, der Schifffahrt und Digitalisierung ganz vorn.

Sie führt in Zukunftssektoren, wie der Cybersicherheit, Meeresenergie, dem Profisegelsport, der Biotechnologie und Industrie. Eine wirtschaftliche Dynamik, die Gründer und Unternehmer vom kleinen Start-up bis zu den großen Konzernen lockt und eine Vielzahl beruflicher Chancen bietet.

Die Bretagne ist aber auch eine Sportregion und ein riesiger Tummelplatz für die Bretonen, die in Vereinen Sport auf höchstem Niveau oder als Freizeitaktivität betreiben. 

In der Region gibt es unzählige Sportveranstaltungen, die bei der Bevölkerung sehr beliebt sind. Der Radsport mischt dabei ganz vorn mit. Legendäre Champions, sagenumwobene Rennen, ein treues Publikum…
In der Bretagne hat das Fahrrad Rückenwind!

bretagne.bzh

tourismebretagne.com 

Sie wurden die "vier bretonischen Asse" genannt und ihre Statuen, die das Werk der Künstlerin Annick Leroy aus Rennes sind, tronen stolz im Stadtzentrum von Carhaix im Departement Finistère. Sie sind die vier bretonischen Tour-Sieger. In chronologischer Reihenfolge: Lucien Petit-Breton, Jean Robic, Louison Bobet und Bernard Hinault, die zusammen elf Gesamtsiege und damit über 30% aller französischen Tour-Siege für sich verbuchen können.

Lucien Petit-Breton - mit bürgerlichem Namen Lucien Mazan. Sieger von 1907 und 1908. Er gewinnt als Erster zweimal in Folge. 

Jean Robic: Sieger von 1947 bei der ersten Tour der Nachkriegszeit. Er holt sich den Gesamtsieg, obwohl er bis zum Finale in Paris nie das Gelbe Trikot getragen hatte.

Louison Bobet: Sieger von 1953, 1954 und 1955. Er ist der Erste, der drei Jahre in Folge den Gesamtsieg holt.

Bernard Hinault: Der Sieger von 1978, 1979, 1981, 1982 und 1985 hält zusammen mit Jacques Anquetil, Eddy Merckx und Miguel Indurain den Rekord bei den Tour-Gesamtsiegen (5).

Anzahl der bretonischen Fahrer, die das Gelbe Trikot getragen haben.
Bei den Siegen von Lucien Petit-Breton 1907 und 1908 existierte es noch nicht.

Anzahl von Etappensiegen für bretonische Fahrer.
Spitzentrio: Bernard Hinault (28), René Le Grevès (16), Louison Bobet (11). Der jüngste in der Reihe ist Warren Barguil, der 2017 zwei Etappen gewann.

Anzahl der bretonischen Etappensieger.

Anzahl der bretonischen Fahrer, die an der Tour de France teilgenommen haben.

Rekordanzahl bretonischer Teilnehmer bei der Tour 1958.
Seit der 3. Auflage im Jahr 1905 gab es immer mindestens einen bretonischen Starter.

Anzahl der Grand Départs in der Bretagne, vier davon in Brest (1952, 1974, 2008 und 2021), einmal in Rennes (1964), Plumelec (1985) und Saint-Brieuc (1995).

Anzahl der Etappenstädte in der Bretagne, darunter Landerneau und Pontivy, die 2021 neu im Programm sind

"Wir Bretonen sind stolz, dass der Grand Départ der Tour de France bei uns stattfindet.
Wir lieben Volksfeste, wir mögen alles, was Menschen verbindet, und wir lieben den Radsport. Es kommt also vom ersten Tag in Brest und an den Folgetagen in den Departements unserer Region alles zusammen, um die Bretagne von ihrer besten Seite zu zeigen: unsere Landschaften, die verzaubern, lächelnde Menschen an den Strecken und die Begeisterung für den Radsport, unsere Gastfreundschaft in den Städten und den Geschäften."

LOÏG CHESNAIS-GIRARD
Präsident des Conseil régional der Bretagne

Grand Départ 2021 : La Bretagne et le Tour
DE CLUB