Ausgabe 2022

Etappesiege 0
Gesamtklassement 14
Die fahrer im Rennen 8
Teamleiter : VAN DER SCHUEREN Hilaire / DE NEEF Steven

Geschichte

Wie vor dreißig Jahren nehmen seit 2021 wieder vier belgische Teams an der Tour de France teil. 1991 heißen sie Lotto-Superclub-MBK, Histor-Sigma, Weinmann-Eddy Merckx und Tonton Tapis-GB-Corona. Das Comeback von Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux im Jahr 2021 nach drei Teilnahmen in den Jahren 2017, 2018 und 2019 wurde durch die Übernahme der WorldTour-Lizenz der polnischen Formation CCC begünstigt, die den Sprung ins kalte Wasser der von Jean-François Bourlart geleiteten Sportgruppe ermöglichte, die 2008 als UCI Continental Team entstand. Sie war seit 2011 Zweitdivisionär (Pro Continentale) unter wechselnden Namen: Veranda’s Willems, Accent Jobs-Wanty und schließlich Wanty-Gobert.

Das Team Wanty-Groupe Gobert, das 2017 erstmals eingeladen wird, tritt mit neun Debütanten bei der Tour de France an. Es wird seiner Kükenrolle voll gerecht und belebt jeden Tag die Tour mit Ausreißversuchen, sofern es die Topographie der jeweiligen Etappe zulässt, d. h. vor allem in der ersten Woche. Daran beteiligen sich vor allem Yoann Offredo und Frederik Backaert, dessen persönliche Geschichte als Radsportler mit Bauernhof den Medien besonders gefällt. Die andere Galionsfigur ist Guillaume Martin, der einen Abschluss in Philosophie der Universität von Nanterre hat und seine körperlichen Vorzüge zu nutzen weiß, um bei seiner ersten Tour de France auf den 23. Platz der Gesamtwertung zu fahren – und auf den dritten Platz der achten Etappe von Les Rousses. Bei seinen nächsten beiden Teilnahmen mit dem Team aus der Wallonie kommt er auf den 21. und 12. Rang.

Dank des Tour-Auftakts in Brüssel und des Starts der dritten Etappe in Binche (in diesem Jahr zum sechsten Mal), wo das Team beheimatet ist, kann die Gruppe 2019 glänzen: Sie holt mehrfach die Rote Rückennummer und Yoann Offredo wird schließlich zum kämpferischsten Fahrer der ersten Woche gewählt. Der dritte Platz von Xandro Meurisse in La Planche des Belles Filles sowie seine Platzierung als bester Belgier (21.) sorgen für großes Aufsehen in der Heimat. Die zweite Medienattraktion des belgischen Teams ist Sportdirektor Hilaire Van der Schueren, der es gelegentlich auf die Spitze treibt. Er ist mittlerweile in den Siebzigern und ein Urgestein des Radsports. Angefangen hat er in den 1980er Jahren als rechte Hand von Guillaume Driessens (einer der sportlichen Leiter von Eddy Merckx), dann von Jan Raas. Die Leitung des Teams, das sich in kurzer Zeit enorm professionalisiert hat, liegt nun vor allem in den Händen des Italieners Valerio Piva, der mit Biniam Girmay den ersten schwarzafrikanischen Fahrer zum Sieg bei einem flämischen Klassiker (Gent-Wevelgem 2022) und einer Etappe der Grand Tour (beim Giro 2022) geführt hat. Der Südafrikaner Guillaume Martin, 12. der Tour de France 2019, wird wieder ins Rennen geschickt, und mit dem Norweger Alexander Kristoff wurde der erste Träger des Gelben Trikots im Jahr 2020 verpflichtet.

  • Finalsieg0
  • Etappensieg0
  • Gelbes Trikot0
  • Sonstige verdientes Rennen0

Gesamtsiege: 0
Ehrenplätze: 0
Etappensiege: 0
Siege in anderen Wertungen: 0
Gelbes Trikot: 0

DIE ZAHL:
14 – Die bislang beste Platzierung in der Gesamtwertung der Tour de France eines Fahrers von Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux, Louis Meintjes.

MEILENSTEINE
8. Juli 2017: Guillaume Martin schenkt dem Team Wanty-Groupe Gobert am Ende der achten Etappe nach Les Rousses die erste Platzierung in den Top 3 bei der Tour de France.
10. Juli 2018: Drei Fahrer der Formation Wanty-Groupe Gobert fahren unter die Top 10 der vierten Etappe mit Zieleinfahrt in Sarzeau: Andrea Pasqualon (6.), Dion Smith (9.) und Timothy Dupont (10.).
11. Juli 2019: Xandro Meurisse wird in La Planche des Belles Filles Dritter hinter Dylan Teuns und Giulio Ciccone.

Folge uns

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France