Herbert Watterott: Vom „Wasserträger“ zur „Stimme...

Samstag, den 24. Juni

Es war der perfekte Auftakt für den jungen Reporter des Westdeutschen Rundfunks: Seine erste Tour de France als Mitarbeiter des ARD-Teams, die „Erfüllung seines Herzenswunschs“, und der erste... Weiterlesen

1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

mehr aktuelles

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Aktuelle Nachrichten08.06.2017Vor dem rennen

© Alex Broadway

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern und
Peloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten Mal siegte der deutsche Nachwuchs-Sprinter Phil Bauhaus.

Sechs Jahre ist es her, seit John Degenkolb in Mâcon eine Etappe gewann. Wie Phil Bauhaus bei seinem heutigen Sieg war Degenkolb damals 22 Jahre jung. Und wie Phil Bauhaus (Sunweb) heute ließ er zahlreiche etablierte Weltklasse-Sprinter hinter sich. Bis es jedoch zum Massensprint in der Stadt an der Saône kam, mussten erst nochmal ein paar Ausreißer eingefangen werden. Koen Bouwman (LottoNL-Jumbo), Dylan van Baarle (Cannondale-Drapac), Marco Minnaard (Wanty-Groupe Gobert) und Julien El Farès (Delko Marseille) fuhren über fünf Minuten auf das Feld heraus. Dort ging man auf Nummer sicher und begann bereits 75 km vor dem Ziel mit der Nachführarbeit.

Bouwman, immer wieder Bouwman

Koen Bouwman war mal wieder ein Aktivposten in der Gruppe. Musste er sich unmittelbar nach dem Start noch Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) im Bergauf-Sprint geschlagen geben, sicherte er sich sämtliche der fünf nachfolgenden Bergwertungen. Damit ist er nun auch offizieller Besitzer des Bergtrikots.

Gemeinsam mit den Fluchtkollegen fuhr der Niederländer ein gutes Rennen, merkte jedoch rund 25 km vor dem Ziel, dass die Gruppe dieses Mal nicht durchkommen würde und ließ sich zurückfallen. Nach und nach verabschiedeten sich auch die Kollegen, bis nur noch Dylan Van Baarle übrig blieb. Doch auch er musste sechs Kilometer vor dem Ziel die Segel streichen. Angeführt von Tony Martin (Katusha-Alpecin) raste das Feld Richtung Mâcon.

Bauhaus macht's wie Degenkolb und Arndt

Und dort schaute zunächst alles auf die französischen Sprinter sowie natürlich auf Alexander Kristoff, der sein Team so viel hatte arbeiten lassen. Vielleicht vergaßen sie darüber, dass Phil Bauhaus beim Giro schon eine Reihe von Top-Ergbenissen eingefahren hatte, dass John Degenkolb hier einst mit 22 Jahren triumphiert hatte und Nikias Arndt 2014 ebenfalls als 22-Jähriger seine erste Dauphiné-Etappe gewonnen hatte… So also siegte Phil Bauhaus vor vier Franzosen und Alexander Kristoff. Siebter wurde Pascal Ackermann (Bora-hansgroe).

Ab morgen gibt es für die Sprinter nichts mehr zu holen bei dieser Dauphiné, denn dann geht es ins Gebirge. Die sechste Etappe endet nach der Überquerung des Mont du Chat (höchste Kategorie) in La Motte-Servolex.

Nachrichten in Bildern

foto 08/06/2017 

© Alex Broadway

  •  
  •  
  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

trikotträger 2016

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour