Mittwoch, den 11. Juli 2012

Etappe 10Mâcon / Bellegarde-sur-Valserine

Start 12h25 GMT 2+

Voeckler schlägt zurück

Der für seine Husarenstreiche bekannte Thomas Voeckler hat sich beim Start in Mâcon der Herausforderung einer 25-köpfigen Ausreißergruppe gestellt, die anschließend beim Anstieg zum Col du Grand Colombier zu einem Quartett zusammen geschmolzen ist. Der Franzose, dessen Tour-Teilnahme bis wenige Tage vor dem Auftakt ungewiss war, erkämpft sich zunächst das Bergtrikot und ringt dann im Finale vier Gegner nieder. Während Dries Devenyns und Jens Voigt noch vor ihm liegen, beschleunigt Voeckler 1,5 km vor dem Zielstrich, um nach Perpignan 2009 und Bagnères-de-Luchon 2010 seinen...

Weiterlesen Tagebuch der etappe

Die Etappe in Videos

video 11/07/2012 

Zusammenfassung der Etappe

  • Zusammenfassung der Etappe
  • Interview - Etappensieger
  • Bild des Tages
  • Landschaft des Tages
  • Analyse der Etappe
  • Die strecke
  • Magazin
  • Jean-François Pescheux's analysis of the...
  • Zur webseite von Bellegarde
  • Zur webseite von Macon
  • Blick des geologen

Touristische seite

Mâcon

Zwischen Beaune und Lyon gelegen, offenbart Mâcon Ihnen die ganze Ursprünglichkeit des südlichen Burgunds. Heute Präfektur des Departments Saône-et-Loire hat die Stadt eine lange Handelstradition, die bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. von den Kelten begründet wurde und der Stadt mit ihrer langen Geschichte ein reiches Erbe beschert hat. Entlang der Saône sind der berühmte Felsen Roche de Solutré, die typischen Weindörfer und zahlreiche Schlösser zu bewundern, die noch Spuren des Dichters Alphonse de Lamartine aufweisen, der ein Kind der Region war. Man kann nicht über Burgund sprechen, ohne die Gastronomie zu nennen, denn hier ist das gute Leben zu Hause. Neben den lokalen kulinarischen Spezialitäten sollte man die Weine aus Mâcon kosten, die internationales Renommee genießen. Mit 50 Millionen Flaschen pro Jahr ist es kein Zufall, dass Mâcon jedes Jahr den Wettbewerb „Concours des Grands Vins de France“ ausrichtet. Mâcon erleben heißt auch, durch eine Stadt zu flanieren, die mehr als 600 ha Grünflächen bietet, an den zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen, die hier ganzjährig stattfinden oder in den 85 lokalen Anlagen den Freuden des Sports nachzugehen. Letztere brachten der Stadt 2011 den Titel der sportlichsten Stadt Burgunds ein.

Four previous stages
Population: 35,100
Prefecture of Saone-et-Loire (71)Economy : wine, port, metallurgy, road transports.
Specialties : snails, wines, Charolais meat, goat cheese, Bresse poultry, Macon wafers, bouchon maconnais (chocolate).
Sport : AS Macon (rugby union), most sporting town in France in 2001.
Celebrities : Alphonse de Lamartine, Claude-Philippe Barthelot de Rambuteau (politician), Georges Duby (historian).
Festivals : Comtes et lumières (Tales and lights).

Der Felsen von Solutré

Beim Verlassen von Mâcon haben die Fahrer zu ihrer Rechten den emporragenden Wachposten von Solutré bewundern können. Dieser Felsvorsprung, der durch den rituellen Aufstieg von Präsident Mitterand berühmt wurde, ist vor allem unter Wissenschaftlern als archäologische Stätte von weltweitem Interesse bekannt. Vor 35.000 Jahren haben sich Menschen am Fuße dieses Felsens auf die Lauer gelegt, um von hier aus Pferde und Rentiere zu jagen. Fast 20.000 Jahre lang haben sie sich an diesem Ort eingefunden, um Wild zu zerlegen und Feuersteine zu schleifen. Sie haben eine gewaltige Menge an Überresten von Tierknochen und Feuersteinen zurückgelassen, ein wahrer Schatz für Forscher, der sich an diesem während 20 Jahrtausenden aufgesuchten Ort angesammelt hat.
Diese 1866 entdeckte Stätte diente als internationale Referenz, um diese Ära unserer Vorgeschichte zu definieren, die nunmehr Solutréen genannt wird.
Ein am Fuße des Felsvorsprungs eingerichtetes Museum zeigt zahlreiche Objekte, die bei Grabungsarbeiten entdeckt wurden und die es uns ermöglichen, die perfekte Meisterschaft in der Kunst der Feuersteinbearbeitung dieser Menschen des Solutréen zu bewundern. Die Fahrer können aber fahren, ohne sich vor spitzen Feuersteinen ängstigen zu müssen, sie sind fast alle im Museum.

Bellegarde-sur-Valserine

Bellegarde liegt eingebettet in einem grünen Kleinod zu Füßen der Haute Chaîne du Jura, am Zusammenfluss von Rhône und Valserine. Dank dieser Lage ist es die erste Stadt Frankreichs, die per Wasserkraft mit Strom versorgt wird, was die Ansiedlung zahlreicher Industrien nach sich gezogen hat. Bellegarde liegt ideal inmitten einer Grenzregion, die zu den dynamischsten in Europa gehört: Dank des hochmodernen TGV-Bahnhofs ist Genf in 30 Minuten und Paris in 2h40 erreichbar. Hier lebt man in einer Stadt auf dem Land! Im Winter beherrscht das Skifahren das Leben, während man im Sommer unberührte Natur und ihre Schönheiten entdecken kann, wie die Pertes de la Valserine, Marmites de Géants oder Pain de Sucre. Bellegarde ist außerdem Ausgangsort der ViaRhôna, des grünen Radwanderwegs, der den Genfer See mit dem Mittelmeer verbindet. Bellegarde, das in vollem Maße an der Dynamik des Genfer Ballungsraums teilhat und selbst umfangreiche stadtplanerische, wirtschaftliche und kulturelle Maßnahmen durchführt, sieht sich selbst als „trendige“ Stadt.

No previous stage
Population: 11,800
Ain department (01)Economy : plastic industry, Aerosols Aerocan, MGI Coutier (automobile spare parts), transports.
Specialties : dumplings with Nantua sauce, Bugey wines, river fish.
Sport : Union sportive Bellegarde Coupy (rugby)
Celebrities : Louis Dumont (industrialist) , David Venditti (rugby union), Younes Kaboul (football), Nelly Moenne-Loccoz (snowboard).
Festivals : Comics festival (November), Estivals, Musinens castle festival. 

Die partner der Tour