1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Valverde in der Blüte seines Lebens

Aktuelle Nachrichten18.04.2017Vor dem rennen

ROT // Sieger Rolf Gölz (Team Superconfex) - Fleche Wallone 1988 - Wallonischer Pfeil - © H. A. ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - www.Roth-Foto.de ©

Vier Mal hat Alejandro Valverde bereits den Flèche Wallonne gewonnen - und natürlich strebt er nach dem fünften Titel an der Mauer von Huy. Der Spanier ist Anführer einer „alten Garde“, der junge Leute wie Dan Martin, Romain Bardet, Michal Kwiatkowski, Esteban Chaves oder Louis Meintjes im Nacken sitzen. Deutsche Fahrer gehören bei diesem Rennen nicht zu den Favoriten.

1988 gelang zum ersten und letzten Mal einem deutschen Fahrer der Erfolg beim Flèche Wallonne: Rolf Götz holte sich den Klassikersieg. Es spricht nicht viel dafür, dass er in diesem Jahr einen Nachfolger aus Deutschland bekommen wird. Vielleicht aber aus einer der beiden deutschen Mannschaften Bora-hansgrohe und Sunweb. Sie kommen mit aussichtsreichen Fahrern wie Rafael Majka (BOH) und Warren Barguil (SUN), die durchaus weit vorne landen können.

Voraussichtlich sechs Deutsche am Start

Insgesamt werden wohl sechs deutsche Fahrer am Start des Rennens stehen: Johannes Fröhlinger und Simon Geschke als Helfer von Barguil, Christoph Pfingsten und Michael Schwarzmann im Dienste von Majka sowie, als aussichtsreichster Kandidat unter den deutschen Teilnehmern, Paul Martens vom Niederländischen Team Lotto NL-Jumbo. Der für Katusha fahrende Marco Mathis gibt seine Premiere an der Mauer von Huy.

Alter als Vorteil

Der Spanier Alejandro Valverde will bei seiner 14. Teilnahme den fünften Sieg beim Flèche Wallonne. Vor diesem möglichen Triumph müssen 204,5 km absolviert und die legendäre Mauer dreimal überquert werden. Erst dann wird der Gewinner gekürt - und keinen Meter früher. Schon häufig sah ein Fahrer wie der sichere Sieger aus, ehe er kurz vor dem Ziel beinahe zum Stillstand kam. Erfahrung ist bei diesem Finale also ein wichtiges Kriterium.


Die 25 Teams und ihre wichtigsten Fahrer:

Südafrika:
Team Dimension Data: Anton (Spa), Cummings (GB), Kudus (Eri)
 
Deutschland:
Team Sunweb: Barguil (Fra), Kelderman (NL), Matthews (Aus), Geschke (Ger)
Bora-Hansgrohe: Majka (Pol), McCarthy (Aus)

Australien:
Orica-Scott: A. Yates (GB), Albasini (Swi), Chaves (Col)
 
Bahrein:
Bahrain-Merida: Gasparotto (Ita), Izaguirre (Spa)
 
Belgien:
Quick-Step Floors: D. Martin (Irl), Jungels (Lux)
Lotto-Soudal: Vanendert, Wellens, De Gendt (Bel)
Sport Vlaanderen-Baloise: Van Hecke (Bel)
Wanty-Groupe Gobert: Levarlet, Martin (Fra)
WB Veranclassic Aquality Protect: Delfosse (Bel), Jules (Fra)
 
Arabische Emirate:
UAE Team Emirates: Faria (Por), Meintjes (SA), Ulissi (Ita)
 
Spanien:
Movistar Team: Valverde, Moreno, Jes. Herrada (Spa), Betancur (Col)
 
USA:
BMC Racing Team: S. Sanchez (Spa), Teuns, Hermans (Bel)
Cannondale Drapac Team: Slagter (NL), Uran (Col)
Trek-Segafredo: Pantano (Col), Hernandez (Spa)
 
Frankreich:
AG2R La Mondiale: Bardet, Latour, Vuillermoz (Fra), Bakelants (Bel)
FDJ : Vichot, Gaudu (Fra), Eiking (Nor)
Cofidis, Solutions Crédits: Edet, Simon (Fra)
Direct Energie: Calmejane, Voeckler (Fra)
Fortuneo-Vital Concept: Jeannesson, B. Feillu (Fra), Sepulveda (Arg)
 
Großbritannien:
Team Sky: Kwiatkowski (Pol), Ser. Henao (Col), Elissonde (Fra)
 
Irland:
Aqua Blue Sport: Nordhaug (Nor)
 
Kazakhstan:
Astana Pro Team: Fuglsang, Valgren (Den), L-L. Sanchez (Spa)
 
Niederlande:
Team Lotto NL-Jumbo: Gesink (NL), Lobato (Spa), Martens (Ger)
 
Schweiz:
Team Katusha Alpecin: Kiserlovski (Cro), Losada (Spa)

Nachrichten in Bildern

foto 18/04/2017 

ROT // Sieger Rolf Gölz (Team Superconfex) - Fleche Wallone 1988 - Wallonischer Pfeil - © H. A. ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - www.Roth-Foto.de ©

  •  
  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour