1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Greipel sprintet allen davon

Aktuelle Nachrichten09.03.2017Vor dem rennen

©

André Greipel heißt der Gewinner der 5. Etappe von Paris-Nizza. Im Zielsprint in Bourg-de-Péage ließ der Deutsche Meister seinen Kontrahenten keine Chance und fuhr am Ende des längsten Tagesabschnitts mit deutlichem Vorsprung über die Linie.

166 Fahrer gingen an den Start der fünften Etappe in Quincié-en-Beaujolais. Bereits nach wenigen Kilometern formierte sich die Fluchtgruppe des Tages mit Axel Domont (AG2R), Natnael Berhane (Dimension Data), Pierre-Luc Périchon (Fortuneo), Federico Zurlo (UAD), Lilian Calmejane (Direct Energie) und Rémy Di Gregorio (Delko Marseille). Die sechs fuhren bis zu 7'30“ Vorsprung auf das Feld heraus, das sich ganz auf eine Sprintankunft vorbereitete.

Keine Chance für die Ausreißer

Auf den letzten 60 km übernahmen dann die Sprinter-Teams, allen voran Katusha, FDJ und Quick Step, die Nachführarbeit im Peloton. Dennoch durften die Ausreißer vor dem Feld über die beiden Bergwertungen der dritten und zweiten Kategorie fahren. Kurz vor dem Ziel unternahm Rémy Di Gregorio noch einen verzweifelten Versuch, vor seinen Verfolgern anzukommen, doch wie immer war das Timing im Peloton perfekt.

Greipel scheinbar mühelos

In breiter Formation ging es ins Finale der Etappe. FDJ, die Mannschaft von Arnaud Démare, schien in der aussichtsreichsten Position, auch Dimension Data war gut platziert. André Greipel hingegen war auf sich alleine gestellt, daher suchte er sich das Hinterrad des Mannes im Grünen Trikot, Arnaud Démare. Der Deutsche Meister trat im richtigen Moment an, zog scheinbar mühelos am Franzosen vorbei und ließ die Konkurrenz klar hinter sich. Greipel feierte damit den zweiten Etappensieg seiner Karriere bei Paris-Nizza. Seine deutschen Sprinter-Kollegen John Degenkolb und Marcel Kittel komplettierten den erfolgreichen deutschen Tag mit den Plätzen fünf und sieben.

Nachrichten in Bildern

foto 09/03/2017 

©

  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour