Digital Reporter: Drei „startnummern“ für die Tour...

Dienstag, den 25. April

Neugierig auf die Tour, Experten in Sachen soziale Medien, geschickt im Umgang mit den digitalen Werkzeugen und vor allen Dingen offen für Abenteuer… So sieht das Idealbild der drei „Digital... Weiterlesen

Und wieder Valverde!

Sonntag, den 23. April

Wie läuft ein Ardennen-Rennen? 200 Fahrer gehen an den Start und am Ende gewinnt immer Valverde. Der Spanier behielt in einem spannenden, teilweise unübersichtlichen Rennen, die Nerven und schlug... Weiterlesen

Keine Mauer kann Valverde stoppen

Mittwoch, den 19. April

Alejandro Valverde brach zu seinem 14. Flèche Wallonne auf, um seinen insgesamt 5. Sieg bei diesem Rennen zu erringen. Zunächst aber durfte eine Spitzengruppe um den 23-jährigen Kölner Nils... Weiterlesen

Valverde in der Blüte seines Lebens

Dienstag, den 18. April

Vier Mal hat Alejandro Valverde bereits den Flèche Wallonne gewonnen - und natürlich strebt er nach dem fünften Titel an der Mauer von Huy. Der Spanier ist Anführer einer „alten Garde“, der... Weiterlesen

Van Avermaet im Paradies

Sonntag, den 9. April

Kaiserwetter und Rückenwind bei Paris-Roubaix 2017. Das Rennen begann extrem schnell und endete mit dem Sprint einer Dreiergruppe. Und hier hatte Greg Van Avermaet die meisten Reserven. Weiterlesen

mehr aktuelles

Greipel sprintet allen davon

Aktuelle Nachrichten09.03.2017Vor dem rennen

©

André Greipel heißt der Gewinner der 5. Etappe von Paris-Nizza. Im Zielsprint in Bourg-de-Péage ließ der Deutsche Meister seinen Kontrahenten keine Chance und fuhr am Ende des längsten Tagesabschnitts mit deutlichem Vorsprung über die Linie.

166 Fahrer gingen an den Start der fünften Etappe in Quincié-en-Beaujolais. Bereits nach wenigen Kilometern formierte sich die Fluchtgruppe des Tages mit Axel Domont (AG2R), Natnael Berhane (Dimension Data), Pierre-Luc Périchon (Fortuneo), Federico Zurlo (UAD), Lilian Calmejane (Direct Energie) und Rémy Di Gregorio (Delko Marseille). Die sechs fuhren bis zu 7'30“ Vorsprung auf das Feld heraus, das sich ganz auf eine Sprintankunft vorbereitete.

Keine Chance für die Ausreißer

Auf den letzten 60 km übernahmen dann die Sprinter-Teams, allen voran Katusha, FDJ und Quick Step, die Nachführarbeit im Peloton. Dennoch durften die Ausreißer vor dem Feld über die beiden Bergwertungen der dritten und zweiten Kategorie fahren. Kurz vor dem Ziel unternahm Rémy Di Gregorio noch einen verzweifelten Versuch, vor seinen Verfolgern anzukommen, doch wie immer war das Timing im Peloton perfekt.

Greipel scheinbar mühelos

In breiter Formation ging es ins Finale der Etappe. FDJ, die Mannschaft von Arnaud Démare, schien in der aussichtsreichsten Position, auch Dimension Data war gut platziert. André Greipel hingegen war auf sich alleine gestellt, daher suchte er sich das Hinterrad des Mannes im Grünen Trikot, Arnaud Démare. Der Deutsche Meister trat im richtigen Moment an, zog scheinbar mühelos am Franzosen vorbei und ließ die Konkurrenz klar hinter sich. Greipel feierte damit den zweiten Etappensieg seiner Karriere bei Paris-Nizza. Seine deutschen Sprinter-Kollegen John Degenkolb und Marcel Kittel komplettierten den erfolgreichen deutschen Tag mit den Plätzen fünf und sieben.

Nachrichten in Bildern

foto 09/03/2017 

©

  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Digital Reporters

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour