Digital Reporter: Drei „startnummern“ für die Tour...

Dienstag, den 25. April

Neugierig auf die Tour, Experten in Sachen soziale Medien, geschickt im Umgang mit den digitalen Werkzeugen und vor allen Dingen offen für Abenteuer… So sieht das Idealbild der drei „Digital... Weiterlesen

Und wieder Valverde!

Sonntag, den 23. April

Wie läuft ein Ardennen-Rennen? 200 Fahrer gehen an den Start und am Ende gewinnt immer Valverde. Der Spanier behielt in einem spannenden, teilweise unübersichtlichen Rennen, die Nerven und schlug... Weiterlesen

Keine Mauer kann Valverde stoppen

Mittwoch, den 19. April

Alejandro Valverde brach zu seinem 14. Flèche Wallonne auf, um seinen insgesamt 5. Sieg bei diesem Rennen zu erringen. Zunächst aber durfte eine Spitzengruppe um den 23-jährigen Kölner Nils... Weiterlesen

Valverde in der Blüte seines Lebens

Dienstag, den 18. April

Vier Mal hat Alejandro Valverde bereits den Flèche Wallonne gewonnen - und natürlich strebt er nach dem fünften Titel an der Mauer von Huy. Der Spanier ist Anführer einer „alten Garde“, der... Weiterlesen

Van Avermaet im Paradies

Sonntag, den 9. April

Kaiserwetter und Rückenwind bei Paris-Roubaix 2017. Das Rennen begann extrem schnell und endete mit dem Sprint einer Dreiergruppe. Und hier hatte Greg Van Avermaet die meisten Reserven. Weiterlesen

mehr aktuelles

Sportliche Ziele und Reglement

Was gibt es zu gewinnen?

Das Reglement ist das Masterdokument eines sportlichen Wettbewerbs. Durch seine Ausgewogenheit und Finesse muss es gleichzeitig die Chancengleichheit gewährleisten, den Teilnehmern Motivation bieten und den Zuschauern an der Strecke und vor den Fernsehbildschirmen das Verständnis des Regelwerks ermöglichen. Es folgt ein Überblick der wichtigsten Punkte.

Reglement herunterladen (pdf, 23 Seiten, 1.3 Mb)

Die Ziele

Im 198 Fahrer starken Feld sind die Ziele sehr vielfältig, je nach Temperament, Stärken und Aufgaben des jeweiligen Starters. Bei der kollektivsten aller Einzelsportarten verfolgt jeder von ihnen eine mehrgleisige Strategie. Hier ein Überblick über die Wertungstrikots und anderen Ehrentitel, die es in den drei Rennwochen zu erobern gilt:

  • Etappensieg

    Die 21 Etappen der Tour 2016 setzen sich wie folgt zusammen: 9 Flachetappen, 1 hügelige Etappe, 9 Gebirgsetappen mit vier Bergankünften, 2 Einzelzeitfahren.
    Der Etappensieg wird von Powerbar gesponsert.

  • Gelbes Trikot

    Es zeichnet den Führenden in der Gesamtwertung nach Zeit aus.
    Das Gelbe Trikot wird von LCL gesponsert.

  • Grünes Trikot

    Es wird vom Führenden der Punktewertung getragen. Die Punkte gibt es bei den Zwischensprints, den Etappen mit Massenstart und den Zieleinfahrten der Etappen.
    Das grüne Trikot wird von Skoda gesponsert.

  • Gepunktetes Trikot

    Es steht dem Führenden der Bergwertung zu. Bergpunkte werden beim Passieren der höchsten Stellen der gewerteten Anstiege vergeben. Bei Bergankünften, wenn sich die Etappe am Gipfel entscheidet, werden die Punkte im Ziel verdoppelt.
    Das Punktetrikot wird von Carrefour gesponsert.

  • Weißes Trikot

    Es zeichnet unter den Junioren, die unterjährig maximal 25 Jahre alt sind, den Besten in der Gesamtwertung nach Zeit aus.
    Das weiße Trikot wird von Krys gesponsert.

  • Preis für den Kampfgeist

    Der Preis wird nach jeder Etappe von einer Jury verliehen, die sich aus Radsportexperten zusammensetzt. Nach der letzten Etappe der Tour wird der „Superkampfgeist“ des angriffsstärksten Fahrers der gesamten Tour ausgezeichnet. Der kämpferischste Fahrer der Etappe trägt auf der folgenden Etappe eine rote Rückennummer.
    Der Preis für den kämpferischsten Fahrer wird von Antargaz gesponsert.

  • Mannschaftswertung nach Zeit

    Die Wertung wird durch Addition der Zeiten der drei besten Fahrer jeder Formation auf jeder Etappe ermittelt. Die Fahrer des führenden Teams in der Mannschaftswertung tragen gelbe Helme und Rückennummern.
    Die Mannschaftswertung wird von RAGT Semences gesponsert.

  • Jede Sekunde zählt

    Bei jeder Zieleinfahrt einer Etappe mit Massenstart, d.h. bei allen Etappen mit Ausnahme der Einzel- und Mannschaftszeitfahren, werden Bonussekunden vergeben. Für die drei Erstplatzierten winken 10, 6 bzw. 4 Bonussekunden.

  • Helmpflicht von Anfang bis Ende

    Für alle Fahrer gilt Helmpflicht, vom Start bis ins Ziel, auf allen Etappen.

  • Sturz auf den letzten drei Kilometern

    Wie schon seit 2005 wird bei einem Sturz auf den letzten drei Kilometern den betroffenen Fahrern die Zeit der Gruppe zuerkannt, in der sie waren. Diese Regel gilt nicht für die Etappen, die als Zeitfahren ausgetragen werden, und bei Bergankünften.

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Digital Reporters

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour