1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Mäzenatentum und Umwelt

Mäzenatentum

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschiedenen Sponsoring-Aktivitäten involviert.
Im Bereich der Zugänglichkeit für alle:

Fédération Française de Cyclisme

Die Fédération Française de Cyclisme (FFC, franz. Radsportverband) und Amaury Sport Organisation werden dieses Jahr erneut ihre Zusammenarbeit im Bereich Mäzenatentum fortsetzen.

Diese Partnerschaft wird es ermöglichen, die Champions von morgen überall in Frankreich vorzustellen, den Radsport in den Regionen, in den Departements und in den Vereinen dank des Kaufs von spezifischem Material, der Organisation von Lehrgängen und Wettkämpfen sowohl auf der Straße als auch auf der Piste sowie der Einführung von Promotion-Aktionen zu entwickeln.

Es wird eine gezielte Aktion zur Unterstützung der Ausbildung von Motorradfahrern gestartet werden, um die Sicherheit bei den Rennen zu stärken.

Die FFC und A.S.O. werden demnächst einen Auswahlausschuss einrichten, um die Maßnahmen zu vereinbaren, an denen sie sich beteiligen werden.

Mécénat Chirurgie Cardiaque

Diese Vereinigung („Sponsoring Herzchirurgie“), die seit 2003 Partner ist, ermöglicht es Kindern mit Herzfehlern aus benachteiligten Ländern, sich in Frankreich einer Operation zu unterziehen, wenn dies bei ihnen zuhause mangels technischer oder finanzieller Mittel unmöglich ist.

Seit der Gründung der Vereinigung im Jahr 1996 sind bereits mehr als 1.400 Kinder von ihr betreut worden, wobei sie bei freiwilligen Familien aufgenommen und in zehn Krankenhäusern in Frankreich operiert werden (Angers, Bordeaux, Lyon, Marseille, Nantes, Paris, Toulouse und Tours).

Anlässlich der Etappe des Herzens, die bei der Tour vor den Elitefahrern von bekannten Persönlichkeiten absolviert wird, sammelt die Vereinigung Spenden und kann dabei die eigenen Aktionen in allen Regionen Frankreichs vorstellen.

Bislang hat es die Partnerschaft mit der Tour ermöglicht, 230 Kinder zu retten.

Aktuelles, Informationen, Spenden online: www.mecenat-cardiaque.org

HandiCaPZéro

Seit 1996 arbeitet A.S.O. mit der Vereinigung HandiCaPZéro beim Thema Zugang für alle bei der Tour de France zusammen.

Die sehbehinderten Fans bei der „Großen Schleife“ haben bei jeder Ausgabe der Tour de France auf Anfrage kostenlosen Zugang:

  • • zum wesentlichen Inhalt des angepassten Fahrplans von der Vereinigung in Braille-Schrift, in vergrößerten Schriftzeichen, in Audio-Version (auf CD oder herunterladbar), der online auf handicapzero.org zu Rate gezogen werden kann;
  • • die gesamte Aktualität der Webseite letour.fr, die über das Portal der Vereinigung handicapzero.org während der gesamten Dauer der Tour zugänglich gemacht wird.

Osons les défis (Herausforderungen wagen)

Ziel des im Jahre 2012 gegründeten Vereins « Osons les défis » (OLD - Herausforderungen wagen) ist die Förderung von Erziehung, Eingliederung, Solidarität und Kultur durch den Sport. Nach der Herausforderung von Havrais im Jahre 2015 warten in diesem Jahr fünf weitere Etappen auf das Solidaritätspeloton, das einen Tag vor den Profifahrern, und zwar am Dienstag den 5. Juli in Saumur anlässlich der Operation Handicols die Tour in Angriff nimmt, un dam 9. Juli in Bagnères-de-Luchon beendet. Die Gebirgspässe der Pyrenäen fest im Visier verfolgt « Osons les Défis » folgende Ziele :

  • • Aufmerksamkeit für Behinderung und die Wohltat des Sports schaffen ;
  • • Spenden sammeln für die « Enfants de la Lune » (Kinder des Mondes) ;
  • • ADOT bekannt machen (Verein für menschliche Organ- und Gewebespenden).

Opérations Jeunes

Im gesamten Jahresverlauf hat die Tour Angebote für radsportinteressierte Kinder und Jugendliche parat. A.S.O. hat Aktionen entwickelt, die eigens auf junge Leute zugeschnitten sind:

Cadets - Juniors

Um die Leidenschaft für den Radsport unter den jungen Leuten zu erhalten, setzt A.S.O. seine Aktionen bei den Vereinen fort und organisiert dabei seit mittlerweile mehr als zehn Jahren die Operation „Cadets – Juniors“ („Kadetten – Junioren“). Diese Veranstaltung gilt als starkes Symbol für die Zukunft des Radsports, indem jungen Fahrern die Möglichkeit geboten wird, einen einzigartigen Tag zu erleben, unter den Bedingungen einer Mannschaft, die bei der Tour de France ins Rennen geht. Bei jeder Etappe absolvieren 4 Kadetten (15-16 Jahre) und 4 Junioren (17-18 Jahre), die aus einem oder mehreren örtlichen Radsportverein(en) ausgewählt wurden, die ersten 30 und die letzten 30 km der Etappe.

Die Organisation « Secours Populaire Français »

Zum neunten Mal hintereinander bietet die Fondation d'entreprise de la Française des Jeux gemeinsam mit dem Secours Populaire Français sowie in Partnerschaft mit der A.S.O. (Amaury Sport Organisation) und dem französischen Radsportverband (FFC) Unterhaltung für Jugendliche aus unterprivilegierten Vierteln an. Mehr als 1000 Jugendliche im Alter von 6 bis 12 werden zu 11 Etappen, darunter 100 von ihnen zur Ankunft auf den Champs-Élysées selbst geladen. Nachdem wir letztes Jahr das 70jährige Bestehen des Secours Populaire Français gefeiert haben, stehen wir im Jahre 2016 kurz vor den Feierlichkeiten zum 10jährigen Bestehen der « Oubliés du Sport » die im Jahre 2017 anstehen. Das Vorbeiziehen der Wohnwagen, die Entdeckung von BMX und die Durchfahrt der Fahrer steht an diesem Tag auf dem Festprogramm, bei dem es darum geht die Kinder auf praktische Art und Weise an den Sport heranzuführen.

Média-Pitchounes (Gruppe der 3 bis 6jährigen Kinder)

Jede Woche wechseln sich 6 Jugendliche aus Problemvierteln in Toulouse und Nantes ab bei der Erstellung einer Zeitschrift und von Mini-Reportagen. Im Jahre 2016 umfasst die Medienoperation der Pitchounes auch die Städte Angers und Limoges. Kinder aus unterprivilegierten Stadtteilen die Preisträger eines Videowettbewerbs zum Thema Fahrrad und Tour de France sind werden eingeladen um das berühmteste Radrennen der Welt zu entdecken.

Umwelt

I - Amaury Sport Organisation hat einen Ansatz zur Integration der Umwelt in die Rennorganisation eingeleitet.

Die vorrangigen Interventionsbereich dabei sind:

  1. FÖRDERUNG DER BIODIVERSITÄT
  2. VERRINGERUNG DES ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCKS DER TOUR ABFALLMANAGEMENT BEGRENZUNG DER CO2-EMMISSIONEN
  3. FÖRDERUNG DES RADVERKEHRS IN DER STADT

1 - FÖRDERUNG DER BIODIVERSITÄT

Das Nationalmuseum für Naturgeschichte

Das Nationalmuseum für Naturgeschichte

2016 haben sich die Tour de France, France Télévisions und das Nationale Naturkundemuseum zum vierten Mal zusammengetan, um die Öffentlichkeit entlang der Rennstrecke für den Reichtum des Naturerbes zu sensibilisieren. Mit „Die Tour de France und die Artenvielfalt“ hat das Museum eine Reihe zur Förderung dieses Reichtums geschaffen, der allen Franzosen gehört. Dadurch sollen möglichst viele Menschen begreifen, wie wichtig es ist, die Natur zu kennen, damit man sie besser schützen kann.

Jeden Tag stellt zu Beginn der Direktübertragung auf den TV-Kanälen France 2 oder France 3 ein kurzweiliger Informationsclip den Zuschauern die Tour de France und die Artenvielfalt vor. So lernen diese eine Tier- oder Pflanzenart kennen, die für die Region der aktuellen Etappe Symbolkraft hat. Auch das erdwissenschaftliche Erbe der Landschaften, durch die die Tour führt, wird dabei vorgestellt.

Das Museum hat den neuesten Verhaltenskodex veröffentlicht, dessen Promotion die Tour de France übernehmen wird.

10 BÜRGERAKTIONEN ZUGUNSTEN DER NATUR: ALLE ZUSAMMEN, RADFAHRER, ZUSCHAUER, ORGANISATOREN, TRAGEN ZU EINEM GUTEN RENNEN BEI!

  • 1 – Die Regelwerke der Naturschutzgebiete einhalten
  • 2 – Wildflora und –fauna bewundern, ohne sie zu stören
  • 3 – Nicht in Naturgebieten parken
  • 4 – Papier und Abfälle an den vorgesehenen Stellen entsorgen
  • 5 – Keine Feuer anzünden
  • 6 – Sobald wie möglich öffentliche Verkehrsmittel nutzen
  • 7 – Unsere Straßen sauber halten
  • 8 – Unsere Haustiere an der Leine halten
  • 9 – Uns über die durchquerten Naturgebiete erkundigen
  • 10 – Den Sportsgeist wahren und die Fahrer anfeuern!

„Natura 2000-Gebiete“: die Tour de France erstellt jedes Jahr, in Zusammenarbeit mit der Umweltberatungsfirma Biotope, eine Evaluierung der Zwischenfälle bei der Durchquerung von Natura 2000-Gebieten. Die Tour de France 2016 wird 97 Gebiete durchqueren, in denen besondere Vorkehrungen getroffen werden (Überflug durch Hubschrauber, lärmarme Werbekarawane,…).

Neuheiten 2016

An der Spitze der Werbekarawane, die die Tour eröffnet, wird in diesem Jahr ein umweltfreundliches Fahrzeug in der Öffentlichkeit Tipps für umweltgerechtes Verhalten verbreiten. Ziel ist die Sensibilisierung der Zuschauer für die Artenvielfalt in ihrer Umgebung und für die Notwendigkeit, Müll nicht einfach am Straßenrand liegen zu lassen.

2 - VERRINGERUNG DES ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCKS DER TOUR

Abfallmanagement

A.S.O. liefert 120.000 Müllbeutel aus 100 % recycelbarem Kunststoff im Rahmen verschiedener Aktionen:

  • „C’est mon Tour, je trie“ („Das ist meine Tour, ich sortiere“): Sammlung, Sortierung und Recycling von Abfällen auf allen von der Tour de France genutzten Flächen (im Dorf, in den technischen Zonen,…). Anwesenheit von 2 Koordinatoren während der gesamten Tour zur Begleitung der Etappenstädte und Betreuer bei der Einhaltung der Anweisungen.
  • „C’est mon Tour, je préserve les montagnes“ („Das ist meine Tour, ich erhalte die Berglandschaften“): Seit 2001 ist die Agence Régionale pour le Développement Durable Midi-Pyrénées (ARPE - Regionale Agentur für Nachhaltige Entwicklung) in der Sensibilisierung der Öffentlichkeit in den von der Tour jedes Jahr besuchten Gebirgsregionen tätig (2015 Pyrenäen und Alpen). Sie koordiniert die Maßnahmen zum Einsammeln von Abfällen und stellt 25.000 Müllbeutel für Zuschauer und Camper bereit. Bei diesem Programm werden an strategischen Stellen entlang der Strecke mehr als 20.000 Müllbeutel bereitgestellt.
  • „Vacances Propres“ („Saubere Ferien“): Im Rahmen ihrer Maßnahmen an den Stränden und in den Ferienorten im ganzen Land beteiligt sich die Aktion an der Müllsammlung bei der Tour de France. Von der Tour de France werden 120.000 Müllsäcke geliefert und verteilt.
  • Die Fahrer: Es werden jeden Tag zwei klar identifizierte und von der Organisation gesäuberte Sammelzonen eingerichtet (insbesondere in der Nähe der Versorgungszonen oder am Fuße des letzten Passanstiegs der Tagesstrecke.)
  • Dematerialisation: Die Verwendung von Papier wird immer mehr begrenzt und durch die Versendung von Computerdateien ersetzt.
  • Begrenzung der CO²-Emissionen
  • Transportbewegungen: Progressive Verringerung der Anzahl Fahrzeuge, Verwendung von alternativen Transportmitteln (Einführung eines Pendeldienstes, von Sesselliften,…), Anreize für Car-Sharing, Kurse in umweltfreundlichem Fahrverhalten der Motorrad- und Autofahrer bei der Tour de France, Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h auf der gesamten Strecke der Tour werden bei der 2016 beibehalten.


Bei der Tour wird Müll getrennt:

  • - recycelbare Stoffe (Kunststoffflaschen, Getränkedosen, Pappbehälter)
  • - Kunststoffverschlüsse,
  • - braune Pappe,
  • - Papier,
  • - Glas,
  • - Batterien.


3 - FÖRDERUNG DES RADVERKEHRS IN DER STADT

  • „La Fête du Tour“: Bei diesem 2013 eingeführten „Fest der Tour“ kann die breite Öffentlichkeit den anstehenden Streckenverlauf der Tour erkunden, wobei rund dreißig Verstanstaltungen auf dem gesamten Gebiet vorgesehen sind, um Lust auf Radsport zu vermitteln. Die Aktion hat dieses Jahr am 6. Juni stattgefunden.
  • „Le Vélo dans la Ville“: Im Rahmen ihrer Politik zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks prüft die Tour de France in Zusammenarbeit mit den Etappenstädten ein Projekt zur „Förderung des Radverkehrs in der Stadt“.

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour