Montag, den 2. Juli 2012

Etappe 2Visé / Tournai

Start 12h40 GMT 2+

Enge Kiste für Cavendish

Der 21. Etappensieg von Mark Cavendish bei der Tour de France ist vielleicht auch der knappste Erfolg seiner bisherigen Laufbahn. Erwartungsgemäß musste sich der Weltmeister im Finale vornehmlich mit Andre Greipel messen. In dem Wissen um die Fähigkeiten des Sprinters von Lotto-Belisol hat Cavendish, der nicht mehr über den gleichen Sprintzug wie in den Vorjahren verfügt, denn auch das Hinterrad des Deutschen gewählt. Schließlich hat «Cav» das Tempo auf den letzten hundert Metern noch einmal anzieht, um mit einer halben Radlänge Vorsprung zu gewinnen. Damit feiert er seinen ersten...

Weiterlesen Tagebuch der etappe

Die Etappe in Videos

video 02/07/2012 

Zusammenfassung der Etappe

  • Zusammenfassung der Etappe
  • Interview - Etappensieger
  • Bild des Tages
  • Landschaft des Tages
  • Analyse der Etappe
  • Die strecke
  • Magazin
  • Jean-François Pescheux's analysis of the...
  • Blick des geologen
  • Archive - 2011
  • Archive - 2010
  • Archive - 2009
  • Archive - 2008
  • Archive - 2007
  • Archive - 2006
  • Archive - 2005
  • Archive - 2004
  • Archive - 2003
  • Archive - 2002

Die etappe in bildern

foto 02/07/2012 

© A.S.O.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Touristische seite

Visé

Als Hauptstadt der Region Niedermaas und einzige französischsprachige Stadt, die eine gemeinsame Grenze mit den Niederlanden hat, liegt Visé auf halbem Weg zwischen Lüttich und Maastricht. Dank dieser Lage konnte die Stadt ihre Bedeutung als Knotenpunkt ausbauen und gleichzeitig mit ihrem reichen kulturellen Erbe viele Besucher anlocken. Zu nennen sind insbesondere das im 17. Jahrhundert erbaute Rathaus mit dem über 30 Meter hohen Zwiebelturm, dessen Glockenspiel viertelstündlich den Ton in der Stadt angibt, die Stiftskirche mit ihrem gotischen Chor, der Perron, der einst Symbol der Macht der Kurfürsten des Fürstentums Lüttich war oder der Heiligenschrein des Hl. Hadelin, ein wahres Kleinod der Kunst an der Maas aus dem 11. Jahrhundert. Visé, das drei Vereine von Armbrust- und Arkebuseschützen zählt, wird auch die „Stadt des Gänsefleischs“ genannt. Es handelt sich um ein Originalrezept, bei dem das Geflügel in einer Gemüsebrühe gekocht wird, bevor es mit einer Knoblauchsauce gewürzt wird. Visé ist nicht nur eine Handelsstadt, sondern mit vielen Freizeit-, Traditions-, Kultur- und Sportangeboten auch ein Ort, wo es sich gut leben lässt.

Internet-Webseiten

Pop: 17,000
Commune of the Province of Liege (Belgium)
Economy
: trade and commerce.
Specialties
: goose.
Sport
: RCS Visé (football 2nd division), Femina Visé (handball)
Celebrities
: St Hadelin, D’Artagnan.
Festivals
: Jazz festival, Bluemoon festival.

Der kleine belgische Granit

Die Fahrer gelangen heute in das Gebiet des kleinen belgischen Granits. Diese Bezeichnung erhielt hier ein Blaustein, der für seine Qualitäten bekannt war und insbesondere in der Steingrube von Soignies bei Kilometer 186 - ganz in der Nähe der Ziellinie in Tournai - abgebaut wurde.
Dieser kleine Granit ist ein schwarzer Kalkstein, der 350 Millionen Jahre zurückreicht und sich in einem warmen Meer abgelagert hat, wie einige Fossilien von Korallen und Meerestieren bezeugen. Der weiche Schlick, der sich hier in einer Stärke von mehreren Dutzend Metern angesammelt hatte, wurde in der Folge durch andere vom Kontinent stammende Überreste überlagert und bei Kollisionen zwischen den Kontintentalplatten anlässlich der Bildung des Ardennen-Massivs komprimiert, um sich dadurch zu einem harten, feinkörnigen Felsen zu verwandeln, der sich zu verschiedenen Zwecken ausmeißeln und polieren lässt.
Der kleine belgische Granit, der seit 300 Jahren abgebaut wird, dieser schöne Blaustein aus dem Hennegau, wird in die ganze Welt exportiert. Und er bedeckt auch den Boden einiger unserer schönsten Plätze oder auch in Chartres, Lille, Lyon oder Valenciennes.

Tournai

Tournai, das vom Fluss Escaut durchzogen wird, gehört zu den ältesten Städten Belgiens. In der Nähe von Brüssel, Paris und London gelegen, stand dieser Kreuzungspunkt zahlreicher Kulturen nacheinander unter französischer, österreichischer, spanischer und englischer Herrschaft. Als Zeitzeugen der Vergangenheit sind die Kathedrale Notre-Dame und der Uhrturm, Symbole der kirchlichen und weltlichen Macht, anerkanntes Weltkulturerbe der UNESCO. Als Stadt auf dem Land (Tournai besteht aus 29 Dörfern) lädt Tournai Sie ein, das Museum der Bildenden Künste zu besuchen, wo die beiden einzigen in Belgien erhaltenen Bilder von Manet zu sehen sind. Wundervolle Werke in einem nicht minder beeindruckenden Rahmen, denn das Museum wurde als einziges von dem berühmten belgischen Architekten Victor Horta entworfen. Als vierte große Stadt im belgischen Hennegau lädt Tournai zum Flanieren entlang der neu gestalteten Uferanlagen des Escaut ein, während der höchste Punkt, der Mont-Saint-Aubert, Radsportlern und Dichtern ein Paradies bietet. Tournai ist außerdem Teil der Eurometropole Lille-Kortrijk-Tournai, ein europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit innerhalb eines Ballungsraums mit mehr als zwei Millionen Einwohnern.

Internet-Webseiten

Two previous stages
Pop: 67,800 inhabitants
Head of district of the Province of Hainaut (Belgium)
Nickname
: the town of the five steeples.
Economy
: trade, tourism, biscuits.
Specialties
: rabbit, success of the day (wafers), Delacre biscuits.
Sport
: RFC Tournai (football)
Celebrities
: Clovis, Donat Casterman (publisher), Henri Vernes (writer), Claudy Cirquielion (cyclist).
Festivals
: Lost Monday, Tournai carnival, Four corteges ‘June), Great Procession (September).
Labels
: World Heritage town (belfry and cathedral).

Trikotträger am ende der etappe 5

Klassements am ende der etappe 5

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Die partner der Tour