1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Und wieder Valverde!

Aktuelle Nachrichten23.04.2017Vor dem rennen

©

Wie läuft ein Ardennen-Rennen? 200 Fahrer gehen an den Start und am Ende gewinnt immer Valverde. Der Spanier behielt in einem spannenden, teilweise unübersichtlichen Rennen, die Nerven und schlug Daniel Martin auf den letzten Metern.

Fünf Siege beim Flèche Wallonne, vier bei Lüttich-Bastogne-Lüttich. Das wird dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar) so schnell keiner nachmachen. Auch mehr als 13 Minuten Vorsprung einer Spitzengruppe und zahlreiche Attacken brachten den bald 37-Jährigen nicht aus der Ruhe. Dabei durften acht Ausreißer eine Zeit lang vom Unmöglichen träumen: Den Sieg nach Hause zu bringen. Doch Tiago Machado (Katusha), Anthony Perez, Stéphane Rossetto (Cofidis), Mekseb Debesay (Dimension Data), Bart De Clercq (Lotto Soudal), Nick Van Der Lijke (Roompot), Fabien Grellier (Direct Energie) und Aaron Gate (Aqua Blue) hatten letztlich keine Chance gegen ein Peloton, dessen innere Uhr perfekt gestellt war.

Hin und her im Finale

Auf den letzten Kilometern mit vielen knackigen Anstiegen schmolz der ehemals riesige Vorsprung der Ausreißergruppe wie Schnee in der Sonne. Nur die beiden Cofidis-Fahrer Perez und Rossetto leisteten heftigen Widerstand. Doch als vor allem Sergio Henao (Quick Step) das Hauptfeld mit seinen Angriffen durchschüttelte, war es um die tapferen Ausreißer geschehen. Zuvor hatten sieben Fahrer um De Marchi (BMC), Latour (AG2R La Mondiale), Haas (Dimension Data) und Benedetti (Bora-hansgrohe) ihr Heil in der Flucht gesucht, doch diese Gruppe war einach zu gut, als dass man ihr einen größeren Spielraum gegeben hätte. An der Côte de la Redoute flog das gesamte Rennen auseinander. Die sieben wurden gestellt, Henao attackierte, Tim Willens (Lotto-Soudal) durfte kurz von vorne fahren. Dann war Davide Formolo vorne, aber auch er durfte nur kurz am Sieg schnuppern. Die Favoriten hatten alles im Griff.

Martin greift an, Valverde gewinnt

Und so musste man bis zum letzten Anstieg, der Côte de Saint-Nicholas, warten ehe die wirklich entscheidende Attacke des Tages kam. Daniel Martin, 2013 Gewinner des Rennens, konnte sich an die Spitze setzen. Nach wenigen Metern kam der ultimative Verfolger persönlich: Alejandro Valverde schloss zum Iren auf und ließ ihm auf den letzen Metern keine Chance. Martin wurde Zweiter, Michal Kwiatkowski (Sky) Dritter. Einen starken vierten Platz erreichte Michael Matthews (Sunweb). Die Ardennen-Rennen sind damit für dieses Jahr Geschichte. Weiter geht es mit kleineren und größeren Rundfahrten.

Nachrichten in Bildern

foto 23/04/2017 

©

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour