1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Keine Mauer kann Valverde stoppen

Aktuelle Nachrichten19.04.2017Vor dem rennen

©

Alejandro Valverde brach zu seinem 14. Flèche Wallonne auf, um seinen insgesamt 5. Sieg bei diesem Rennen zu erringen. Zunächst aber durfte eine Spitzengruppe um den 23-jährigen Kölner Nils Politt vorausfahren. Rund 40 km vor dem Ziel, nach der ersten von drei Überquerungen der Mauer von Huy, ging das Finale richtig los.

Und damit war es um die sechs Ausreißer geschehen. Nils Politt (Katusha), Fabien Doubey (Wanty-Gobert), Yoann Bagot (Cofidis), Romain Guillemois (Direct Energie), Olivier Pardini (WB Veranclassic) und Daniel Pearson (Aqua Blue) hatten bis zu sechs Minuten Vorsprung auf das Feld. Dort übernahm rund 100 km vor dem Ziel vor allem das Team Movistar um Rekordsieger Valverde die Nachführarbeit. Kaum waren die Ausreißer eingeholt, eröffnete Alessandro De Marchi (BMC) das Finale mit mehreren Attacken.

Jungels fliegt davon

Knapp 30 km vor dem Ziel fuhr das Feld - bis auf De Marchi - geschlossen zum zweiten Mal über die Mauer. In den vorderen Reihen sah man recht entspannt aus, weiter hinten mussten einige Fahrer kämpfen. Kurz darauf attackierte Bob Jungels (Quick Step) und schloss zu De Marchi auf. Gemeinsam fuhren sie bis zu einer halben Minute Vorsprung auf das Feld heraus und zwangen Movistar zum Arbeiten. Doch die beiden an der Spitze harmonierten gut und machten dem Team von Topfavorit Valverde das Leben schwer. Orica-Scott (u.a. Michael Albasini und Roman Kreuziger) kam den Spaniern zur Hilfe, während Jungels nach der vorletzten Steigung seinen Mitausreißer hinter sich ließ und seinen Vorsprung auf das Feld auf 50 Sekunden ausbaute. Im Feld merkte man rund sechs Kilometer vor dem Ziel, dass Jungels eine echte Gefahr darstellte. Da es mit der Nachführarbeit nicht so richtig klappte, versuchten es einzelne Fahrer mit Attacken, unter ihnen Rafal Majka vom Team Bora-hansgrohe. Dennoch erreichte Jungels solo mit 20 Sekunden Vorsprung den Fuß des Anstiegs zur Mauer von Huy.

Wer unten führt ist oben weg: Valverde zum Fünften

Im Sprint ging das Feld in die letzten zwei Kilometer. Und wie so oft bei diesem Rennen: Wer am Anfang der Mauer vorne liegt, der gewinnt normalerweise nicht… Jungels musste seinen Anstrengungen Tribut zollen und wurde 500 Meter vor dem Ziel eingeholt. Sky, Movistar und Cannondale führten das Feld den Anstieg hinauf. Doch nur einer weiß, wo man hier die richtige Attacke setzen muss: Alejandro Valverde. Als der Spanier loszog, konnte keiner mehr folgen. Souverän gewann der 36-Jährige (!) zum vierten Mal in Folge und insgesamt fünften Mal in seiner Karriere an der Mauer von Huy.

Von den deutschen Fahrern konnte erwartungsgemäß keiner in den Kampf um den Sieg eingreifen. Die nächste Chance für Valverde und seine Kontrahenten bietet sich bereits am Sonntag beim Monument Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Nachrichten in Bildern

foto 19/04/2017 

©

  •  
  •  
  •  
  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour