1962: Rudi Altig erobert die Tour

Dienstag, den 20. Juni

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de... Weiterlesen

Fuglsang gewinnt dramatisches Finale der Dauphiné

Sonntag, den 11. Juni

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am... Weiterlesen

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

Donnerstag, den 8. Juni

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern undPeloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten... Weiterlesen

Tour de France 2019: Grand Départ in Brüssel

Dienstag, den 30. Mai

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den... Weiterlesen

Ein erstes Gipfeltreffen

Dienstag, den 30. Mai

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach... Weiterlesen

mehr aktuelles

Henao rettet zwei Sekunden

Aktuelle Nachrichten12.03.2017Vor dem rennen

©

Was für eine spektakuläre Ausgabe von Paris-Nizza! In acht Tagen gab es das gesamte Spektrum des Radsports zu sehen: Klassiker-Etappen bei Wind, Regen und Schnee, eine Sprintetappe wie aus dem Bilderbuch, ein spannendes Bergzeitfahren sowie Bergetappen auf Tour-de-France-Niveau. Wie es sich für Paris-Nizza gehört, endete die Fernfahrt in strahlendem Sonnenschein und mit einer hauchdünnen Entscheidung im Gesamtklassement.


„Ich muss immer etwas versuchen. Nur am Hinterrad bleiben und abwarten liegt mir nicht. Ich gehe lieber volles Risiko und versuche zu gewinnen, auch wenn es manchmal nicht reicht.“
Alberto Contador

Auf eines kann man sich verlassen: Ein Rennen mit Alberto Contador, und ganz besonders Paris-Nizza, endet erst auf der Ziellinie. Aufgeben kommt dem Spanier nicht in den Sinn, seine wilde Fahrweise ist spektakulär für die Zuschauer, auch wenn für ihn nicht immer das gewünschte Ergebnis herausspringt. So wie im letzten Jahr, als er Paris-Nizza um vier Sekunden gegen Geraint Thomas verlor, so wie in diesem Jahr, wo ihm am Ende zwei Sekunden zum Gesamtsieg fehlten. Der große Gewinner heißt daher Sergio Henao, der nie aufgab und am Ende von den starken Mitfahrern in seiner Gruppe profitierte. Sie machten das Rennen durch zahlreiche Attacken noch einmal schnell und spannend. So konnte Henao einen zwischenzeitlichen Rückstand von über einer Minute auf Contador entscheidend verringern. Der Etappensieg ging an Contadors Landsmann David De la Cruz. Hätte Contador den Tageserfolg eingefahren, wäre ihm aufgrund der Zeitgutschriften auch der Gesamtsieg sicher gewesen…

Gute Woche für deutsche Teams und Fahrer

Die deutschen Fahrer hatten mit dem Ausgang der Etappe und des Rennens erwartungsgemäß nichts zu tun. Nach der verletzungsbedingten Aufgabe von Emanuel Buchmann auf der ersten Etappe war kein deutscher Bergspezialist mehr im Feld vertreten. Dafür hatten die deutschen Sprinter die erste, von heftigen Unwettern geprägte, Hälfte von Paris-Nizza maßgeblich mitbestimmt. Das Highlight setzte André Greipel am fünften Tag mit seinem beeindruckenden Etappensieg in Bourg-en-Péage. Aber auch John Degenkolb, Marcel Kittel und Nikias Arndt, sowie die für deutsche Teams fahrenden Sam Bennett (Gewinner der dritten Etappe) und Michael Matthews zeigten, dass sie für die kommenden Frühjahrsklassiker bestens gerüstet sind. 

Zwei Trikots und Teamwertung für Alaphilippe

Bei den Wertungstrikots war Julian Alaphilippe besonders erfolgreich: Das Grüne sicherte er sich knapp vor John Degenkolb, auch das Weiße ging an den Franzosen. Die meisten Punkte für das Bergtrikot holte mit Lilian Calmejane ein weiterer junger Franzose. Als bestes Team wurde Quick Step mit u.a. De la Cruz, Alaphilippe und Dan Martin ausgezeichnet.

> Greipel sprintet allen davon

> Drei Klassiker in Folge

Nachrichten in Bildern

foto 12/03/2017 

©

  •  
  •  
  •  
  •  
Alle Nachrichten anzeigen

Offizieller Zeitnehmer

Trikotträger Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Geschichte

Mäzenatentum und Umwelt

Amaury Sport Organisation ist seit seiner Gründung in verschieden Sponsoring-Aktivitäten involviert. Weiterlesen

Amaury Sport Organisation wird aus der Integration der Umwelt in der Organisation der Rennen Ansatz beschäftigt. Weiterlesen

Die Partner der Tour