Montag, den 24. Juli

Groenewegen vor Greipel, Froome zum Vierten

Weiterlesen

Aktuelles

Aktuelle Nachrichten30.06.2017

Am Vorabend der Tour

©

Die Fahrer der 104. Tour de France haben mittlerweile alle ihre Startnummern bekommen und machen sich bereit für die ersten 14 km auf den Straßen Düsseldorfs. Vor allem die Rouleure werden alles geben, um das erste Gelbe Trikot dieser Tour zu erobern. Währenddessen bringen sich Favoriten für Gesamtklassement und Sprints in Stellung.

weiterlesen

Tour de France 2017 - 28/06/2017 - Dusseldorf - Allemagne - Grand départ - Christopher FROOME (TEAM SKY) - Conference de presse de la TEAM SKY © ASO/Alex BROADWAY

Einen Tag vor dem Start der Tour de France in Düsseldorf haben wir Stimmen von Sprinter Marcel Kittel sowie von drei der großen Favoriten auf den Gesamtsieg, Chris Froome, Richie Porte und Romain Bardet, gesammelt.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten29.06.2017

Noch 48 Stunden bis zum Start

© P.Ballet

Die heißen Tour de France-Tage von Düsseldorf haben begonnen, die Höhepunkte stehen bevor: Heute die Team-Präsentation, morgen erstes Training, übermorgen der Start.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten29.06.2017

Didi Thurau: 15 Tage in Gelb

CYCLISME - TOUR DE FRANCE 1977 - mag (1307) du 21/07/2007 - martin (raymond) - bruyere (joseph) - thevenet (bernard) - thurau (dietrich) © Roth

Zu Beginn der 70er Jahre spielten deutsche Fahrer bei der Tour de France so gut wie keine Rolle, 1974 bis 1976 war kein Deutscher am Start. Das sollte sich schlagartig ändern, als der 22-jährige Dietrich Thurau am 30. Juni 1977 die Tour-Bühne betrat und 20 Jahre vor dem ersten deutschen Sieger erstmals für Begeisterungsstürme - nicht nur in der Heimat - sorgte.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten27.06.2017

Kurt Stöpel, der erste Deutsche in Gelb

Im Jahre 1932 eroberte mit Kurt Stöpel erstmals ein Deutscher das Gelbe Trikot der Tour de France. Doch Stöpel war mehr als nur ein hervorragender Radsportler. Er war auch ein wichtiger Botschafter seines Landes in einer schwierigen Zeit.

weiterlesen

CYCLISME - TOUR DE FRANCE 1965 - 1965 - poulidor (raymond) - Poulidor devant la cathÈdrale de Cologne. - fonds n/b © Pressesports

Es war der perfekte Auftakt für den jungen Reporter des Westdeutschen Rundfunks: Seine erste Tour de France als Mitarbeiter des ARD-Teams, die „Erfüllung seines Herzenswunschs“, und der erste Grand Départ des größten Radrennens der Welt in Deutschland - 1965 in Köln, 17 Kilometer von seinem Geburtsort Bensberg entfernt.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten20.06.2017

1962: Rudi Altig erobert die Tour

CYCLISME - TOUR DE FRANCE 1962 - 1962 - altig (rudi) - © Presssports

Aussagen wie „Ein Radfahrer muss seinen Hintern mehr pflegen als sein Gesicht“ machten Rudi Altig ebenso zur Legende wie seine furchtlose Fahrweise. Kaum betrat er 1962 die Bühne der Tour de France, war er schon in aller Munde. Der 2016 verstorbene Rudi Altig wäre im März 2017 80 Jahre alt geworden.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten11.06.2017

Jakob Fuglsang: „Es ist unglaublich!“

Jakob Fuglsang hat bei dieser Dauphiné alles richtig gemacht.

weiterlesen

© Alex Broadway

Emanuel Buchmann wurde auf der Schlussetappe Vierter, beendete die Dauphiné als Siebter und sicherte sich das Weiße Trikot.

weiterlesen

© Alex Broadway

Eine so kurze und dabei so heftige Etappe ist natürlich eine Einladung, gleich ein Feuerwerk zu zünden - und die Fahrer nahmen dankend an. Kein Geringerer als Chris Froome startete schon am ersten Berg seine erste Attacke. Richie Porte war schnell von seinen Teamkollegen isoliert. Tony Gallopin durfte eine Weile alleine durch die Berge fahren. Das Finale: dramatisch!

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten11.06.2017

Überraschender Ausgang nicht ausgeschlossen

Nicht selten wurde das Gesamtklassement der Dauphiné am letzten Tag noch einmal kräftig durcheinander gewirbelt. So gewann Andrew Talansky 2014 am Schlusstag, 2015 Chris Froome. Die heutige Etappe könnte eine Fortsetzung dieser Serie werden: Auf nur 115 km werden zunächst zwei Berge der ersten und einer der zweiten Kategorie überfahren, ehe es zum Showdown am Plateau de Solaison kommt - höchste Kategorie.

Der Gesamtführende Richie Porte weiß, dass er die Dauphiné noch nicht...

weiterlesen

Richie Porte konnte seine Führung ausbauen.

weiterlesen

Peter Kennaugh hatte ein Ziel - und er hat es erreicht.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten10.06.2017

Kennaugh mit Solosieg in Alpe d'Huez

© Alex Broadway

Die vorletzte Etappe des Critérium du Dauphiné endete mit dem Sieg des Briten Peter Kennaugh. Er war lange Zeit Teil einer 17-köpfigen Ausreißergruppe. Die Favoriten reagierten spät, aber dann konnte Richie Porte  seine Führung ausbauen.

weiterlesen

Die 7. Etappe der Dauphiné führt zu einem der berühmtesten Orte der Radsport-Welt. Die allererste Etappe der Tour de France nach Alpe d'Huez ging 1952 über die Bühne, doch nun werden die Fahrer zum ersten Mal einen anderen Weg dort hoch nehmen, nicht über die berühmten 21 Spitzkehren, sondern über den Col de Sarenne. Den kennt man trotz allem von der Tour de France, denn 2013, als die Fahrer gleich zwei Mal nach Alpe d'Huez fahren mussten, diente er als Abfahrtsstrecke. Alberto...

weiterlesen

Richie Porte ist der neue Gesamtführende der Dauphiné.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.06.2017

Jakob Fuglsang: „Es ist großartig“

Um Millimeter gewann Jakob Fuglsang die erste Bergetappe dieser Dauphiné vor Richie Porte.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.06.2017

Fuglsang schlägt die Favoriten

© Alex Broadway

Es war das Rennen, das alle erwartet hatten: Eine Ausreißergruppe ging früh, doch am Mont du Chat wurde sie vom Tempo der Favoriten überrollt. Es kam zum Endspurt zwischen drei Favoriten und einem Helfer. Der hieß Jakob Fuglsang… und gewann!

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.06.2017

Ein Vorgeschmack auf die Tour de France

Mit der sechsten Etappe kommt das 69. Critérium du Dauphiné wirklich in die Berge. Zwar waren die ersten Etappe noch schon mit zahlreichen Anstiegen gespickt, doch nun geht es richtig bergauf. Nach zwei Bergwertungen der dritten und vierten Kategorie wartet mit dem Mont du Chat ein 8,7 km langer Anstieg bei durchschnittlich 10,3% Steigung - höchste Kategorie. Diese heftige Auffahrt steht auch auf dem Programm der kommenden Tour de France und dürfte heute einen ersten Aufschluss über die...

weiterlesen

Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) freut sich über einen weiteren Tag in Gelb, weiß er doch, dass er das Trikot morgen verlieren kann.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten08.06.2017

Koen Bouwman: „Ich bin ziemlich kaputt“

Koen Bouwman hat endlich das Bergtrikot ganz für sich alleine.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten08.06.2017

Bauhaus macht seinem Alter alle Ehre

© Alex Broadway

Zum vierten Mal gab es das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ausreißern und
Peloton. Zum dritten Mal war Koen Bouwman Teil der Ausreißergruppe. Zum zweiten Mal endete die Etappe im Sprint. Zum ersten Mal siegte der deutsche Nachwuchs-Sprinter Phil Bauhaus.

weiterlesen

Phil Bauhaus gewinnt die fünfte Etappe der Dauphiné. Riesen Erfolg für den 22-Jährigen vom Team Sunweb.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten08.06.2017

Durch die Weinberge zum Etappensieg

Die ersten drei Etappen der Dauphiné sahen auf dem Papier aus, als seien sie für Sprinter gemacht. Doch zahlreiche Anstiege machten aus vermeintlich Sprinter-tauglichen Strecken einen Klassiker-Kurs. Die Folge: wilde Verfolgungsjagden zwischen Spitzengruppe und Hauptfeld. Zweimal triumphierten die Ausreißer, nur einmal, auf der zweiten Etappe, kamen die Sprinter zum Zug.

Heute sieht es nicht viel anders aus. Wieder liegen sechs Bergwertungen auf dem Weg durch die Weinberge zwischen...

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.06.2017

Thomas De Gendt: „Ich musste alles geben“

Ganz sicher war sich Thomas De Gendt nicht, ob er das Gelbe Trikot würde verteidigen können.

weiterlesen

© Alex Broadway

Richie Porte (BMC) hat ein hervorragendes Zeitfahren abgeliefert und die Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.06.2017

Richie Porte setzt ein Zeichen

© Alex Broadway

Es hätte der Tag der Deutschen bei der Dauphiné werden können, doch dann flog ein Australier an allen vorbei. Der schnellen Fahrt von Richie Porte konnte nicht einmal Weltmeister Tony Martin etwas entgegensetzen. Thomas De Gendt verteidigte sein Trikot mit einer großen Energieleistung.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.06.2017

Ein Kurs für Tony Martin

Paris-Nice 2017 - 08/03/2017 - Etape 4 - Beaujeu / Mont Brouilly (14,5km CLM) - Tony MARTIN (TEAM KATUSHA ALPECIN) - En plein effort dans l'ascension du Mont Brouilly © Alex Broadway

Auf der vierten Etappe des Critérium du Dauphiné steht ein Einzelzeitfahren an. Über 23,5 km geht es auf welligem, technisch nicht allzu anspruchsvollem Parcours von La Tour-du-Pin nach Bourgoin-Jallieu.

weiterlesen

©

Erst sammelte er Bergpunkte, dann gewann er die Etappe: Mann des Tages auf der 3. Etappe war Koen Bouwman.

weiterlesen

© Alex Broadway

Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) konnte sein Gelbes Trikot noch einmal verteidigen, weiß aber, dass es beim morgigen Zeitfahren schwer für ihn wird.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten06.06.2017

Bouwman sammelt Punkte und gewinnt

170 Fahrer gingen an Start der 3. Etappe. Sechs davon fackelten nicht lange und rissen aus. Ihr maximaler Vorsprung betrug 6'50“, doch im Feld hatten Lotto-Soudal und die Sprinter-Teams alles unter Kontrolle - dachte man!

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten06.06.2017

Zweite Chance für Sprinter

© Alex Broadway

Die 3. Etappe ähnelt sehr der 2. Es ist keine echte Sprinter-Etappe, denn es gibt immerhin vier Bergwertungen entlang der Strecke von Le Chambon-sur-Lignon nach Tullins. Die letzte liegt jedoch 40 km vor dem Ziel, daher bietet sich den Sprintern genug Zeit, sich im Finale im Feld zu postieren. Es könnte auch eine Etappe für Ausreißer werden, doch die Mannschaft des Gesamtführenden Thomas De Gendt, Lotto-Soudal, wird alles dafür tun, ihrem Kapitän das Gelbe Trikot zu sichern. Die...

weiterlesen

© Alex Broadway

Thomas De Gendts Mannschaft Lotto-Soudal hatte das Rennen weitgehend unter Kontrolle. Der Belgier bleibt in Gelb.

weiterlesen

© Alex Broadway

Ein schwerer Tag, ein umso schönerer Sieg für Arnaud Démare.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten05.06.2017

Démare siegt deutlich

© Alex Broadway

Kaum war der Startschuss zur 2. Etappe in Saint-Chamond erfolgt, waren schon vier Fahrer weg. Den Sieg in Arlanc holte sich Arnaud Démare allerdings im Massensprint.

weiterlesen

Oudenaarde - Belgium - wielrennen - cycling - cyclisme - radsport - Phil BAUHAUS (Germany / Team Sunweb) pictured during the of Flanders Classics UCI WorldTour 101st Ronde van Vlaanderen cycling race with start in Antwerpen and finish in Oudenaarde on April 02, 2017 - foto Dion Kerckhoffs/Cor Vos © 2017 © Cor Vos/Team Sunweb

Phil Bauhaus vom Team Sunweb will bei der Dauphiné an seine starken Leistungen vom Giro anknüpfen.

weiterlesen

Der große Sieger des Tages, Thomas De Gendt vom Team Lotto-Soudal, über die 1. Etappe der Dauphiné.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten04.06.2017

De Gendt nimmt alles

©

Die erste Etappe des Critérium du Dauphiné führte bei „Ardennen-Wetter“ über Klassiker-Profil. Sieben Ausreißer um den Deutschen Silvio Herklotz bestimmten das Rennen lange Zeit, doch dann holten die Favoriten-Teams auf. Den Sieg schnappte sich dennoch einer der Ausreißer - Thomas De Gendt hatte einfach einen Sahnetag erwischt.

weiterlesen

Paris-Roubaix 2017 - 09/04/2017 - les premières échappées, Jasha SUTTERLIN, MOVISTAR TEAM © ASO/P.Ballet

Jasha Sütterlin vom Team Movistar soll seinem Kapitän Alejandro Valverde zum Gesamtsieg verhelfen und sich gleichzeitig auf sein Tour-Debüt vorbereiten.

weiterlesen

© Bora-hansgrohe/veloimages

Kurzes Interview mit Emanuel Buchmann vom Team Bora-hansgrohe zum bevorstehenden Critérium du Dauphiné.

weiterlesen

100 Jahre nach der Einführung des Gelben Trikots und 50 Jahre nach dem ersten Triumph des Fünffach-Siegers Eddy Merckx erfolgt der Grand Départ der Tour de France in Brüssel, das bereits den Tour-Start 1958 erlebte. Die belgische Hauptstadt folgt auf Düsseldorf, von wo das Peloton am 1. Juli diesen Jahres losfahren wird, sowie auf die Region Vendée im Pays de la Loire, Ausrichter des Grand Départ 2018.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten30.05.2017

Ein erstes Gipfeltreffen

Criterium du Dauphine 2016 - 12/06/2016 - Etape 7 - Le Pont-de-Claix/ Superdevoluy (151km) - FROOME Christopher (TEAM SKY) - Vainqueur du Criterium © A.S.O./A. Broadway

Das 69. Critérium du Dauphiné stellt das Peloton wieder einmal vor einige große Herausforderungen. Vom 4.-11. Juni geht es von Saint-Etienne über eine bislang noch nie befahrene Auffahrt nach Alpe d'Huez zum Plateau de Solaison. Keine vier Wochen vor dem Start der Tour de France treffen sich die Favoriten auf den Gesamtsieg zum ersten Kräftemessen. Der dreimalige Sieger und Titelverteidiger Chris Froome trifft dabei auf einige Rivalen, die in dieser Saison bereits auf sich aufmerksam...

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten02.05.2017

Pauwels und Kristoff mit großen Siegen

Tour de Yorkshire 2017 - 30/04/2017 - Bradford / Fox Valley - Sheffield - 194,5Km - Victoire de PAUWEL Serge devant FRAILE Omar du Team Dimension Data ©

Am Sonntag (30.4.) endete die Tour de Yorkshire mit dem ersten Profisieg des Belgiers Serge Pauwels. Tags darauf (1.5.) bejubelte der Norweger Alexander Kristoff seinen dritten Triumph in Frankfurt.

weiterlesen

Neugierig auf die Tour, Experten in Sachen soziale Medien, geschickt im Umgang mit den digitalen Werkzeugen und vor allen Dingen offen für Abenteuer… So sieht das Idealbild der drei „Digital Reporter“ aus, die eingeladen werden an der Tour de France teilzunehmen und die die Aufgabe haben, einen Teil der offiziellen Accounts dieses Radrennens mitzugestalten. In internationaler und gemischter Besetzung erhält das kleine Team einen Freibrief, um seine Fans und andere Follower hinter die...

weiterlesen

© Presse Sports

Zum vierten Mal gewann Alejandro Valverde die "Doyenne" und dachte kurz nach dem Rennen an seinen Freund Michele Scarponi und dessen Familie.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten23.04.2017

Kwiatkowski: "Ich bin zufrieden"

Michal Kwiatkowski komplettiert als Dritter das Podium von Lüttich-Bastogne-Lüttich.

weiterlesen

© Presse Sports

Daniel Martin setzte die letzte Attacke, doch Alejandro Valverde zog nach - und vorbei.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten23.04.2017

Und wieder Valverde!

©

Wie läuft ein Ardennen-Rennen? 200 Fahrer gehen an den Start und am Ende gewinnt immer Valverde. Der Spanier behielt in einem spannenden, teilweise unübersichtlichen Rennen, die Nerven und schlug Daniel Martin auf den letzten Metern.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten22.04.2017

Valverde und die Rebellen…

Nach seinem 5. Erfolg beim Flèche Wallonne ist Alejandro Valverde mehr denn je der Mann, den es bei der 103. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich zu schlagen gilt. Dennoch haben die Konkurrenten noch lange nicht das Handtuch geworfen.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten19.04.2017

Keine Mauer kann Valverde stoppen

©

Alejandro Valverde brach zu seinem 14. Flèche Wallonne auf, um seinen insgesamt 5. Sieg bei diesem Rennen zu erringen. Zunächst aber durfte eine Spitzengruppe um den 23-jährigen Kölner Nils Politt vorausfahren. Rund 40 km vor dem Ziel, nach der ersten von drei Überquerungen der Mauer von Huy, ging das Finale richtig los.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten18.04.2017

Valverde in der Blüte seines Lebens

ROT // Sieger Rolf Gölz (Team Superconfex) - Fleche Wallone 1988 - Wallonischer Pfeil - © H. A. ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - www.Roth-Foto.de ©

Vier Mal hat Alejandro Valverde bereits den Flèche Wallonne gewonnen - und natürlich strebt er nach dem fünften Titel an der Mauer von Huy. Der Spanier ist Anführer einer „alten Garde“, der junge Leute wie Dan Martin, Romain Bardet, Michal Kwiatkowski, Esteban Chaves oder Louis Meintjes im Nacken sitzen. Deutsche Fahrer gehören bei diesem Rennen nicht zu den Favoriten.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.04.2017

"Das Glück war nicht auf unserer Seite"

Der Teammanager von Bora-hansgrohe, Ralph Denk, hadert mit dem Pech von Peter Sagan. Mit seinen Fahrern war er dennoch sehr zufrieden.

weiterlesen

©

Greg Van Avermaet war der Stärkste im schnellsten Paris-Roubaix aller Zeiten.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.04.2017

Van Avermaet im Paradies

©

Kaiserwetter und Rückenwind bei Paris-Roubaix 2017. Das Rennen begann extrem schnell und endete mit dem Sprint einer Dreiergruppe. Und hier hatte Greg Van Avermaet die meisten Reserven.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten08.04.2017

"Dort holen wir uns den zweiten Stein"

©

John Degenkolb gewann Paris-Roubaix 2015, fehlte im letzten Jahr verletzungsbedingt und will nun gemeinsam mit seinem neuen Team Trek-Segafredo den zweiten Stein.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.04.2017

"Ich traue mir ein sehr gutes Rennen zu"

Team Sunweb - Calpe december 2016 ©

Max Walscheid vom deutschen Team Sunweb freut sich auf sein erstes Paris-Roubaix. Angst vor der Hölle des Nordens hat er nicht.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.04.2017

"Peter Sagan kann um den Sieg mitfahren"

©

Marcus Burghardt geht zum 12. Mal bei Paris-Roubaix an den Start und hat damit so viel Erfahrung mit diesem Rennen wie kaum jemand sonst. Eigene Ambitionen wird er dieses Jahr hinten anstellen, er stellt sich mit dem gesamten Team Bora-hansgrohe voll in den Dienst von Weltmeister Peter Sagan.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten06.04.2017

Belgien gegen den Rest der Welt

©

Am Sonntag (9.4.2017) steigt die 115. Austragung von Paris-Roubaix. 15 Deutsche werden sich auf die 257 km lange Strecke, davon 55 km über Kopfsteinpflaster, machen. Die besten Aussichten hat der Roubaix-Sieger von 2015, John Degenkolb. Aber auch Tony Martin oder der für das deutsche Team Bora-hansgrohe fahrende Slowake Peter Sagan wollen aufs Podium. Die wohl härteste Konkurrenz kommt mit einem Vierfach-Sieger und dem amtierenden Olympiasieger aus Belgien.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten06.04.2017

"Ein ganz besonderes Erlebnis"

©

Tony Martin geht 2017 zum zweiten Mal bei Paris-Roubaix an den Start. Die größten Siegchancen in seinem Team Katusha Alpecin werden Alexander Kristoff eingerechnet, doch der deutsche Zeitfahr-Weltmeister ist so etwas wie die Geheimwaffe der Mannschaft. Hier spricht er über sein Roubaix-Debut 2016: 

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten05.04.2017

Bewertung der 29 Kopfsteinpflaster

Einschätzungen des Renn-Direktors von Paris-Roubaix, Thierry Gouvenou, zu den 29 Kopfsteinpflaster-Passagen. Ihre Bewertung (1 Stern = leicht bis 5 Sterne = extrem schwer) fußt auf Länge, Beschaffenheit der Pflastersteine, generellen Zustand des Abschnitts und seine Lage innerhalb des Rennens. In diesem Jahr führen 55 von insgesamt 257 km über Kopfsteinpflaster.  

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten04.04.2017

Zwei Deutsche in der Hölle des Nordens

Paris Roubaix 2015 - 12/04/2015 - Compiègne - Roubaix - 253,5 km - France - John DEGENKOLB et Alexander KRISTOFF - Credit: ASO/B.Bade - Libre de droit ©

Im späten 19. Jahrhundert entstanden auf der ganzen Welt Fahrradfabriken. Dennoch nutzten zunächst nur wenige Menschen das Zweirad als Fortbewegungsmittel. Noch begab man sich vor allem auf dem Rücken der Pferde von Ort zu Ort. Dies wollte die Industrie ändern, und so wurden die Verwegensten unter den Radpionieren auf teilweise epische Reisen geschickt, um zu beweisen, dass man mit dem Fahrrad besser, günstiger und schneller unterwegs sei als zu Pferd. 

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten13.03.2017

"Optimale Vorbereitung auf die Klassiker"

©

John Degenkolb und André Greipel mit ihrer persönlichen Bilanz von Paris-Nizza 2017. Beide sind zufrieden, einer jedoch noch ein bisschen mehr als der andere...

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten12.03.2017

Henao rettet zwei Sekunden

©

Was für eine spektakuläre Ausgabe von Paris-Nizza! In acht Tagen gab es das gesamte Spektrum des Radsports zu sehen: Klassiker-Etappen bei Wind, Regen und Schnee, eine Sprintetappe wie aus dem Bilderbuch, ein spannendes Bergzeitfahren sowie Bergetappen auf Tour-de-France-Niveau. Wie es sich für Paris-Nizza gehört, endete die Fernfahrt in strahlendem Sonnenschein und mit einer hauchdünnen Entscheidung im Gesamtklassement.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.03.2017

Greipel: "Es war die richtige Entscheidung"

Ein zufriedener André Greipel erklärt, wie er die fünfte Etappe von Paris-Nizza gewann.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten09.03.2017

Greipel sprintet allen davon

©

André Greipel heißt der Gewinner der 5. Etappe von Paris-Nizza. Im Zielsprint in Bourg-de-Péage ließ der Deutsche Meister seinen Kontrahenten keine Chance und fuhr am Ende des längsten Tagesabschnitts mit deutlichem Vorsprung über die Linie.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten07.03.2017

Drei Klassiker in Folge

©

Auf dem Papier sahen die ersten drei Tage von Paris-Nizza so aus, als sollten sie ganz im Zeichen der Sprinter stehen. Die deutschen Asse gegen den Rest der Welt. Doch Wind, Regen und Kälte verliehen den ersten beiden Etappen einen ganz anderen Verlauf. Nur die dritte hielt was sie versprach - und ein Ire im deutschen Team gewann.

weiterlesen

©

Emanuel Buchmann geht als einer von zwei Kapitänen in die Fernfahrt Paris-Nizza und will bei seiner Premiere in der Gesamtwertung möglichst weit vorne landen.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten04.03.2017

Nikias Arndt: "Zeit für etwas Neues"

©

Nikias Arndt geht mit zwei Zielen in sein erstes Paris-Nizza: Einerseits will er seinen Teamkollegen Michael Matthews bestmöglich unterstützen, andererseits seine Form für die anstehenden Klassiker testen und ausbauen.

weiterlesen

degenkolb (john) - (ger) - ©

Nach dem von einer schweren Verletzung geprägten Jahr 2016 kehrt John Degenkolb zu Paris-Nizza zurück. Der deutsche Sprinter wird es bei seiner vierten Teilnahme mit starker deutscher Konkurrenz aber auch mit den schärfsten Rivalen für Mailand-San Remo zu tun bekommen. Beim Rennen zur Sonne will er den zweiten Etappensieg nach seinem Erfolg in Magny-Cours 2014 erringen.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten28.02.2017

Wem lacht die Sonne bei Paris-Nizza?

©

Die Saison der europäischen Etappenrennen beginnt traditionell mit Paris-Nizza (5.-12. März). Ein erster Vorgeschmack auf die großen Rundfahrten. Besonderes Augenmerk liegt daher auf Fahrern wie Alberto Contador, Richie Porte, Romain Bardet oder auch Alejandro Valverde. Beim "Rennen zur Sonne" treffen zudem einige der besten Sprinter der Welt aufeinander: Démare, Bouhanni, Coquard, Kristoff oder Matthews gegen die deutsche Sprinter-Elite um Kittel, Degenkolb, Greipel und Arndt.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten02.02.2017

Tour de France 2017: Die 22 Teams stehen fest

Tour de France 2016 - 07/07/2016 - Etape 6 - Arpajon-sur-cère/ Montauban (190,5 km) - Les échappés repris par le peloton © ASO/A.Broadway

Der Veranstalter der Tour de France haben die 22 Teams bekannt gegeben, die am 1. Juli 2017 in Düsseldorf an den Start gehen werden.

weiterlesen

Nach der Übertragung der beiden letzten Ausgaben der Tour de France hat die ARD mit der Amaury Sport Organisation vereinbart, auch in den Jahren 2017 und 2018 live von der Tour de France zu berichten.

weiterlesen

© A.S.O.

30 Jahre nach dem Grand Départ in Berlin kehrt die Tour de France wieder nach Deutschland zurück. Am 1. Juli 2017 wird Düsseldorf zum Startort der 104. Ausgabe des weltweit größten Radrennens.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten18.10.2016

Der lauf der Geschichte

©

In welchem Sinn? Beginnen wir mit den Alpen oder mit den Pyrenäen? In dieser Zeit des Jahres drehen sich die Fragen häufi g um die Richtung des Parcours der nächsten Großen Schleife - im Uhrzeigersinn oder dagegen? Dabei kennt die Tour in Wahrheit nur einen einzigen Sinn: Ihre Bestimmung und Berufung ist es, Geschichte zu schreiben.

weiterlesen

© Alexis Boulivet / A.S.O.

Die Frankreich-Rundfahrt 2017 hat ein Gesicht! Das Gesicht, das ihr ein Riesen-Fan, der 20-jährige Concept-Art-Student Alexis Boulivet, verliehen hat. Beim ersten kreativen Wettbewerbs um die Tour de France,Stellen Sie sich die Tour 2017 vor«, konnte er mit seiner Kreation unsere Jury überzeugen. Neben einem Scheck über 5000 Euro gewinnt er einen VIP-Tag bei einer Etappe der Tour de France 2017.

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten25.07.2016

Greipel und Froome jubeln in Paris

Bei herrlichem Sonnenschein rollten sich die Könige der Landstraße auf königlichen Wegen für die letzte Etappe ein: Im Park von Schloss Chantilly begannen so viele Fahrer wie noch nie am Ende einer Tour in die Pedale zu treten: 175! Zwar kamen nur 174 ins Ziel, aber zwei ließen sich nicht beeindrucken: André Greipel und Chris Froome, die Sieger des Tages.

weiterlesen

Offizieller Zeitnehmer

trikotträger 2017

klassements Am Ende der Etappe 21

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Around Sustainable Development

In 2017, after signing under the aegis of the French Ministry for Sport and the WWF (World Wide Fund for Nature) the environmental charter with 21 major sports events, the Tour de France has decided to structure its CSR policy and organise its action around three themes: “Cycling for Earth”, “Cycl’in your Life”, “In the Tour’s slipstream…”... More

Die Partner der Tour