Sonntag, den 21. Juli 2013

Etappe 21Versailles / Paris Champs-Élysées

Start 18h15 GMT 2+

Chris Froome: "So lange ich kann."

interview21.07.2013Etappe 21- Versailles / Paris Champs-Élysées

„Diese Tour de France stellt für mich eine außergewöhnliche Reise dar. Ich habe mit einem kleinen Mountainbike auf den staubigen Straßen Kenias angefangen, und jetzt trage ich das Gelbe Trikot der Tour de France, dem schönsten Radrennen der Welt … Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Wir haben jeden Tag wirklich gekämpft: mit Seitenwinden, Regen, den Bergen. Das Team hat sehr viel Druck gemacht und es ist mir nur einmal passiert, dass ich eine Etappe allein beendet habe. An allen anderen Tagen haben sie mich vom Start bis ins Ziel begleitet. Bei dieser Tour hatten wir alles, und das macht die 100. Auflage besonders.
Das erste Mal hatte ich bei der Vuelta den Gedanken, dass ich im Gesamtklassement der großen Rundfahrten vorn mitspielen könnte. Bis dahin fiel es mir sehr schwer, eine konstante Leistung auf höchstem Niveau zu bringen. Ich hatte hin und wieder sehr gute Tage, aber nicht über die gesamte Dauer. Bei der Vuelta 2011 ist es mir gelungen, eine dauerhaft gute Leistung abzurufen, und das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben.
Alle sagen mir, dass das mein Leben verändern wird, aber ich hoffe aufrichtig, dass sich für mich nichts ändert. Ich habe die Herausforderung in diesem Jahr geliebt: Monat für Monat, mich der Tour zu nähern, Höhentraining zu absolvieren, andere Rennen zu fahren, um mich mit der Position des Führenden vertraut zu machen.
Es ist im Rückblick immer leicht zu sagen, was ich hätte tun müssen, um die Tour 2012 oder die Vuelta 2011 zu gewinnen, aber es ist, wie es ist, und ich habe das Gefühl, dass ich als Profifahrer immer mein Bestes gegeben habe.
Ich bin mir sicher, dass die kenianischen Fahrer, die ich kenne, diesen Sieg mit einer schönen 200 km langen Ausfahrt feiern werden, bei der sie in alle Richtungen angreifen werden, wie es üblich ist. Ich hoffe, dass meine Leistung viele Afrikaner inspirieren wird. Wenn ich ihnen ein Vorbild sein könnte, wäre das schön: Meine Erfahrung zeigt, dass man etwas erreichen kann, wenn man es wirklich will.
Ich denke nur daran, was heute ist. Ich bin 28 Jahre alt. Die meisten Radsportler haben meiner Meinung nach ihre besten Jahre mit Anfang dreißig. Ich würde gern antreten, um meinen Titel zu verteidigen, solange ich kann und die richtige Motivation habe.
Mein schlimmster Moment war wahrscheinlich in L'Alpe d'Huez, wo ich mich komplett ausgepowert gefühlt habe. Das war schrecklich. Jeder Ausdauersportler weiß, wie sich das anfühlt: Kein Saft mehr, während man noch fünf Kilometer Anstieg bis zum Ziel vor sich hat! Das ist mental schwierig, aber ich muss meinem Teamkollegen Richie Porte danken, der in diesem Moment da war und mir die nötige Motivation gegeben hat. Und der schönste Moment war der Anstieg am Mont Ventoux, vor allem als ich angegriffen und oben gewonnen habe.“

Etappe 21 Versailles / Paris Champs-Élysées

Alles über die Etappe tagebuch der etappe

Trikotträger Am Ende der Etappe 14

Klassements Am Ende der Etappe 14

Abo schalten

Erhalten sie exklusive Informationen zur Tour de France

Die Partner der Tour