Samstag, den 13. Juli 2013

Etappe 14Saint-Pourçain-sur-Sioule / Lyon

Start 12h40 (Local stunden)

Trentin setzt Omega-Saga fort

Zusammenfassung der Etappe13.07.2013Etappe 14- Saint-Pourçain-sur-Sioule / Lyon

Das wellige Profil der 14. Etappe verlieh den Ausreißern schon zu Beginn Hoffnung. Dennoch entstand erst nach 88 Kilometern und mit einiger Mühe eine imposante Gruppe. Insgesamt 18 Fahrer, von denen keiner eine Gefahr im Generalklassement darstellte, fuhren zuversichtlich in Richtung Lyon, doch standen am Ende vor allem die deutlichen und hartnäckigen Attacken im Mittelpunkt. Hoch gepokert, und dennoch nicht gewonnen, so lautet die Erkenntnis für Julien Simon, der seine Attacke beherzt genau vor dem Anstieg zur Côte de la Croix-Rousse vortrug, dann aber auf den letzten 1000 Metern abgefangen wurde. Aus der dann noch 12-köpfigen Ausreißergruppe bestach Matteo Trentin, einer der üblichen Tempomacher von Mark Cavendish, um den Schweizer Michael Albasini unmittelbar vor dem Zielstrich zu überraschen. Nach den zwei Siegen von Cav und dem Erfolg Tony Martin am Mont-Saint-Michel handelt es sich um den vierten Etappensieg für einen Fahrer von Omega Pharma Quick Step.

Eine massive Gegenattacke
Initiator der heutigen Ausreißergruppe ist Jens Voigt (RLT), der bei km 8 ein Trio mit Lars Bak (LTB) und Blel Kadri (ALM) formt. Schnell stoßen Arthur Vichot (FDJ) und Christophe Le Mével (COF) bei km 18 zu ihnen, allerdings verbringt der Cofidis-Fahrer nur einige Kilometer in der Spitzengruppe. Das zunächst von Vacansoleil Peloton lässt das Quartett nicht ziehen. Das Zeitpolster von 30 Sekunden wackelt gewaltig, und es sind alle Voraussetzungen für eine Gegenattacke gegeben, die sich denn auch bei km 40 abzeichnet. Der Zusammenschluss erfolgt bei km 42, und die Ausreißergruppe zählt fortan 18 Fahrer: Lars Bak (LTB), Marcus Burghardt, Tejay Van Garderen (BMC), Jan Bakelants, Jens Voigt (RLT), Cyril Gautier (EUC), Arthur Vichot (FDJ), Blel Kadri (ALM), Pavel Brutt (KAT), Imanol Erviti, Jose Joaquim Rojas (MOV), Egoitz Garcia (COF), Matteo Trentin (OPQ), David Millar, Andrew Talansky (GRS), Michael Albasini (OGE), Simon Geschke (ARG) und Julien Simon (SOJ).
Euskaltel lässt nicht locker
Aus Frust darüber, dass sie keinen Fahrer in der Gruppe unterbringen konnten, setzen die Teams von Euskaltel und Lampre nach. Sie stecken erst nach 90 Rennkilometern auf. Die 18 Fahrer der Ausreißergruppe bekommen eine Verschnaufpause, als Sky die Nachführarbeit übernimmt. Auf dem Gipfel der Côte de Thizy-les-Bourgs beträgt ihr Vorsprung 3'50'', als sich Johnny Hoogerland (VCD), zeitweise in Begleitung von Damiano Cunego (LAM), auf eine aussichtlose Aufholjagd machen.
Julien Simon auf der Côte de la Croix-Rousse vorne
Die imposante Gruppe erreicht die Markierung der letzten 25 km intakt, und das Polster auf das Peloton beträgt beruhigende 6'30''. Diesen Moment wählt Michael Albasini für seinen Antritt, allerdings vergeblich. Auch David Millar versucht sein Glück, jedoch ohne Erfolg. Die echte Auslese beginnt mit einer Tempoverschärfung von Bakelants in der Côte de la Duchère. Der vormalige Träger des Gelben Trikots geht als Erster auf die Abfahrt, wird aber eingeholt. Dann geht Julien Simon in die Offensive. Der Sojasun-Profi nimmt die Côte de la Croix-Rousse mit einem Vorsprung von 20'' in Angriff und baut das Polster bis zum Gipfel sogar noch leicht aus. Doch in der Abfahrt zu den Ufern der Rhône wird die Lage kompliziert.
Trentin überrascht Albasini
Van Garderen und Kadri starten bedrohliche Attacken 5 km vor dem Ziel. Schlussendlich wird Julien Simon unter dem Teufelslappen von einer durch Michael Albasini und Marcus Burghardt angeführte Gruppe gestellt. Der Schweizer vom Team Orica-GreenEdge scheint im Sprint die besten Karten zu haben, wird aber von Matteo Trentin überrascht, der auf der rechten Straßenseite vorprescht und seinen ersten Tageserfolg bei der Tour de France feiert.

Etappe 14 Saint-Pourçain-sur-Sioule / Lyon

Alles über die Etappe tagebuch der etappe

Trikotträger Am Ende der Etappe 14

Klassements Am Ende der Etappe 14

Abo schalten

Erhalten sie exklusive Informationen zur Tour de France

Die Partner der Tour