Mittwoch, den 18. Juli 2012

Etappe 16Pau / Bagnères-de-Luchon

Start 11h20 GMT 2+

Voeckler - das Bergtrikot in Luchon

Zusammenfassung der Etappe18.07.2012Etappe 16- Pau / Bagnères-de-Luchon

Als Sammler hochrangiger Tour-Etappensiege attackiert Thomas Voeckler bei einem der anspruchsvollsten Teilstücke der Ausgabe 2012 mit der Überquerung von Aubisque, Tourmalet, Aspin und Peyresourde. Als Teilnehmer einer 38-köpfigen Ausreißergruppe orchestriert er einen lang andauernden Ausleseprozess und kämpft bei jedem Anstieg um die Punkte der Bergwertung. Nachdem er seinen letzten Widersacher Brice Feillu im Anstieg zum Col de Peyresourde ausgeschaltet hat, beendet Voeckler seine Mission im Alleingang. Der bereits vor zwei Jahren im Trikot des französischen Landesmeisters in Bagnères-de-Luchon siegreiche Voeckler erobert dieses Mal das Bergtrikot dank eines Vier-Punkte-Vorsprungs auf Kessiakoff. Im Kreis der Favoriten notiert man den Rückstand von Cadel Evans, der auf der heutigen Etappe fast fünf Minuten auf Wiggins einbüßt. Nibali kann das Gelbe Trikot zwar nicht ins Wanken bringen, positioniert sich aber als ernsthafter Anwärter auf einen Podiumsplatz.

38 Fahrer in der Ausreißergruppe
Zu Beginn der Etappe versuchen nicht wenige Ausreißer ihr Glück. Dazu gehören auch Izaguirre (EUS), Koren (LIQ), Paolini (KAT), Gusew (KAT), Roy (FDJ), Ten Dam (RAB) und Cobo (MOV), die sich bei km 7 leicht absetzen, aber rasch eingeholt werden. Bei km 20 entsteht endgültig eine viel größere Gruppe mit 38 Fahrern: Cummings, Hincapie (BMC), Popowitsch, Voigt (RNT), Voeckler, Arashiro (EUC), Azanza, Izaguirre, Martinez (EUS), Hondo, Marzano, Stortoni (LAM), D. Martin (GRS), Bouet, Minard (ALM), Taaramae, Dumoulin (COF), Feillu, Levarlet, Marino (SAU), Hoogerland, Vals Ferri (VCD), Caruso, Trofimow, Vorganow (KAT), Casar, Fédrigo, Ladagnous (FDJ), Kruijswijsk, Ten Dam (RAB), Costa, Karpets, Kiryienka (MOV), Paulinho, C. Sorensen (STB), Kessiakoff, Winokurow (AST) und Sprick (ARG).
Kessiakoff am Aubisque noch dabei
Der Anstieg zum Col d'Aubisque, den die Gruppe mit einem Zeitpolster von 3'40'' auf das Peloton in Angriff nimmt, wird nicht zum Schauplatz irgendeiner Offensive. Auf dem letzten Kilometer beschleunigen Voeckler und ein weiterer Teamkollege von Europcar, sodass Voeckler die 25 Punkte für die Bergwertung gutgeschrieben werden. Allerdings schafft es Kessiakoff, die Markierung als Zweiter zu überquere.
Dan Martin zieht als erster Fahrer davon
Der Anstieg zum Col du Tourmalet beendet den Zusammenhalt der Gruppe, der allmählich die weniger starken Kletterer abhanden kommen, ehe eine weitere Tempoverschärfung von Dan Martin nach dem halben Anstieg die Gruppe auflöst. Thomas Voeckler und Brice Feillu könnend em Iren als einzige folgen. Allerdings fällt letzterer 5 km vor der Passhöhe einem weiteren Vorstoß von Voeckler zum Opfer, der den Col mit Feillu passiert. Die beiden Franzosen nutzen die Abfahrt nach Sainte-Marie-de-Campan, um sich von Dan Martin, Kessiakoff und allen anderen früheren Weggefährten abzusetzen. Am Col d'Aspin verbuchen sie einen Vorsprung von 1'10'' auf Winokurow, C. Sorensen und Jens Voigt. Kessiakoff kann im Kampf um die Bergpunkte nicht mehr mitmischen.
Evans von Liquigas ausgebremst
Im Peloton verschärft Liquigas 5 km unterhalb des Col d'Aspin das Tempo. Der Vorstoß von Basso und Nibali macht den Männern vom Team Sky nichts aus, zeigt aber Wirkung bei Cadel Evans, der 2,5 km vor dem Gipfel abreißen lassen muss. Sein Rückstand auf Wiggins beträgt 45''. Der Australier jagt der Gruppe rund zehn Kilometer hinterher… offenbart aber Schwächen. Der Anstieg zum Col de Peyresourde erinnert Voeckler und Feillu daran, dass es ihren Verfolgern nicht an Mitteln fehlt. Vor allem Winokurow und Sorensen, die sich dem französischen Spitzenduo 7 km unterhalb der Passhöhe bis auf 30'' nähern. Diesen Zeitpunkt wählt Thomas Voeckler, um Brice Feillu abzuschütteln und zunächst dem Bergtrikot entgegen zu fahren, das ihn in Peyresourde erwartet.
Nibali sorgt für Aufruhr in der Gruppe um das Gelbe Trikot
Für die Abfahrt nach Bagnères-de-Luchon besitzt Voeckler einen Vorsprung von 1'30'' auf C. Sorensen. Im Alleingang baut der Kapitän vom Team Europcar sein Polster noch etwwas aus und beendet die Strecke im Ziel mit einem Vorsprung von 1'40''. Dahinter zeigt der Showdown der Favoriten hauptsächlich den Einbruch bei Cadel Evans, dessen Chancen auf das Abschlusspodium deutlich schwinden (Platz 7 in der Gesamtwertung, 8'06'' hinter Wiggins). Vincenzo Nibali, der die Gruppe um das Gelbe Trikot 4 km unterhalb des Col de Peyresourde in Aufruhr versetzt, kann bis auf Bradley Wiggins und Chris Froome alle abhängen, und beendet den Aufstieg sowie die Etappe mit den beiden Briten 7'09'' hinter Voeckler.

Trikotträger am ende der etappe 5

Klassements am ende der etappe 5

Abo schalten

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Die partner der Tour